Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser!

In der ersten Adventswoche lagen bei einem Besuch in Hildesheim – Überraschung – zwei Bändchen im Gotteslob bei Nummer 528. Adventslieder findet man rund um Nummer 225, »Ein Bote kommt, der Heil verheißt« aber in der Rubrik MARIA.
Die Melodie ist sogleich erkannt. Sie kommt im neuen Gotteslob bei Nummer 258 (kleiner Zahlendreher) ebenfalls zum Erklingen. Man kennt sie als katholische Singweise von »Ich steh an Deiner Krippe hier«, das im alten Gotteslob unter der Nummer 141 zu finden war.
Der Text ist neu. Er stammt von Peter Gerloff und wurde in diesem Jahrtausend mit Blick auf das Fest Maria Verkündigung gedichtet. In meinen Augen ist »Ein Bote kommt, der Heil verheißt« ebenso ein Advents- wie Weihnachtslied – und ein musikalischer Impuls für die Predigt am Neujahrstag, offiziell: Hochfest der Gottesmutter. Die ersten beiden Strophen sind berichtend. Die könnte man zu Beginn der Auslegung miteinander singen – und die Verse des Evangeliums (Lk 2,16-21) dann vor dieser Folie betrachten und einbinden. Die dritte Strophe drängt sich als gemeinsames Ende der Deutung auf. Sie ist als Gebet formuliert mit einem feinen Finale: »dass ihn, den du empfangen hast, auch unser Herz mit Freude fasst und Raum gibt seiner Liebe.« Das ist sprachlich nicht ganz alltagstauglich, könnte als Neujahrswunsch aber durchaus genügen.

Ein erfreuliches Adventsfinale und ein frohmachendes Weihnachtsfest wünscht auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen
Thomas Kroll



berufen – menschennah – vernetzend – aufbrechend: Treffen mit ExiAll-Gruppen-Leiter_innen am 11. Januar 2020

Die einen lernen den Pastoralen Orientierungsrahmen auswendig, die anderen versuchen, ihn lebendig und erfahrbar werden zu lassen. Da ist es gut, sich miteinander zu vernetzen, gegenseitig zu inspirieren, zu motivieren und zu stärken. Daher das gemeinsame Treffen mit Pater Dr. Heindl SJ und Dr. Kroll am Samstag, den 11. Januar 2020 von 10 bis 17 Uhr im St. Ansgar-Haus.
Zum einen wird die neue ExiAll-Mappe vorgestellt. Zum anderen steht ein Best-Practice-Austausch an. Dabei sollen zum Beispiel Ausschreibungen und bewährte Ablaufpläne ebenso vorgestellt werden wie etwa Eingangsübungen, Litaneien und neue Lieder. Fragen und weitere Anregungen werden ebenfalls zum Zuge kommen. Wer mag, kann schon jetzt mit Dr. Kroll, Tel. (040) 24877-461, kroll@erzbistum-hamburg.de, in Kontakt treten und Anliegen sowie Fragen, Erkenntnisse sowie Texte übermitteln. Anmeldungen zur kostenfreien Veranstaltung sind möglich bei Frau Baumann, Tel. (040) 24877-460, baumann@erzbistum-hamburg.de

Eingeladen sind alle, die bisher oder in Zukunft in Sachen Begleitung von ExiAll-Gruppen am Start sind. Noch sind fünf Plätze frei.

Ausblick: Ende 2020 und Anfang 2021 findet wieder der zweiteilige Ausbildungskurs »Gruppen im Glauben begleiten« statt, eine Einführung in die Grundlagen geistlicher Begleitung von Exerzitien im Alltag in Gemeinden und Gemeinschaften. Die genauen Termine – jeweils im St. Ansgar-Haus (Schmilinskystraße 78, 20099 Hamburg) – sind 28./29. November 2020 und 16. Januar 2021.



Im Handel: ExiAll-Mappe 2020, ein feines Weihnachtsgeschenk

Die neue ExiAll-Mappe – cooles Cover – ist im Handel. Deren Titel lautet »Alles wachsen lassen«. Das Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen (Mt 13,24–30) steht vier Wochen lang im Mittelpunkt. Sieben Verse für vier Wochen. Die Begleitmappe (Verkaufspreis 9,50 €) ist erhältlich bei:

geist+reich am St. Marien-Dom
Am Mariendom 5
20099 Hamburg
Tel: 040/79306356
Fax: 040/79306357
E-Mail: info@geist-reich-online.de   

Dank folgender Downloads kann man sich ausgiebiger informieren:
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Weg durch die vier Wochen
Woche 2, Tage 1 bis 4



#PROPHETENWORT (hier noch: Predigtskizze obendrein)

In diesen Tagen singt man so schön »Die Stimme
des Rufenden schallt: Lasst beten uns und flehen, der Heiland kommt, kommt
bald.« (GL 728) Was die berufenen Rufer_innen sonst noch zu sagen haben,
erfährt man im Kirchenjahr 2019/20 via Twitter. Denn mit Beginn des neuen
Kirchenjahres folgt auf #Psalmenwort nunmehr #Prophetenwort. Seit 1. Dezember 2019
wird vom offiziellen Bistums-Twitterkanal @ErzbistumHH jeden Morgen ein Impuls
getwittert, der über den Hashtag #Psalmenwort zu finden ist. Täglich ein Zitat,
dazu zwei, drei Fragen zum Nachdenken. Im Dezember liegt es – mit Blick auf die Tageslesungen – nahe, dabei zunächst auf das Jesaja-Buch zurückzugreifen.

So war etwa am Barbaratag zu lesen: »Der HERR der Heerscharen wird auf diesem Berg für alle Völker ein Festmahl geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen«. (Jes 25,6) Was ist mein Bild fürs Ende der Tage, für die Gottesherrschaft? Wie stelle ich mir ewiges Leben vor?

Hier noch eine Predigt-Skizze, drei Punkte, die zu entfalten sind – nicht nur im Advent:
Prophet_innen sind berufene Rufer_innen, Verkünder_innen von Gottes Wort, Provokateur_innen für mehr Gerechtigkeit, Menschen, die die Gottesfrage ins Zentrum stellen. Man findet ihre Worte vor allem im Alten Testament.
Prophetie ist keineswegs nur ein Phänomen der Vergangenheit. Auch im 21. Jahrhundert sind Zeitdiagnose und Deuten der Gegenwart, nunmehr vor der Folie des Evangeliums, zu hören und zu lesen.
Prophetie sucht sich mitunter Worte und Orte, die man nicht vermutet, wie schon Simon & Garfunkel vor Jahren in ihrem Lied »Sound of Silence« verkündeten: »The words of the prophets are written on the subway walls / and tenement halls / and whispered in the sounds of silence«.



Der Erneuerungsprozess geht weiter

Ende November ist Heft 4 der Publikationen rund um den Erneuerungsprozess im Erzbistum Hamburg erschienen. Darin findet man u.a. die Rede des Erzbischofs beim Bistumstag am 9. November dieses Jahres.
Eine prima Lektüre für die Zeit zwischen den Jahren und darüber hinaus eine gute Anregung für Gespräche mit der christlichen Verwandtschaft und allen Menschen guten Willens. Mit Blick auf das Titelbild: Was wächst in Hamburg, was an anderen Orten, sei es im Erzbistum, sei es in Deutschland? Wer hält Dünger bereit? Was wird gehegt, gepflegt, was liegengelassen, niedergetrampelt? Auf welche Früchte warte ich? Was ist mein Beitrag?



Filmeinkehrtage zwischen den Jahren

Wer nach den beiden Weihnachtsfeiertagen Ruhe ebenso sucht wie inspirierende Anregungen und spirituelle Impulse, wem die Vorbereitungen für Sylvester nicht allzu wichtig sind, für die und den können FilmEinkehrtage zwischen den Jahren ein Gewinn sein. Die finden vom 28. bis zum 31. Dezember (am Ende ein feierlicher Sylvesterbrunch) in der Kath. Akademie Schwerte statt. Am Ende dieses Jahres lautet das Motto »Licht im Dunkeln, Licht für die Welt«.
Das Motto »Licht im Dunkeln, Licht für die Welt« ist dem gleichnamigen Lied von Hans-Jürgen Netz entnommen. Ein Weihnachtslied, das um Worte wie »Kind«, »Traum« und »Weg«, »Gott«, »Mensch« und »Leben« kreist.
Beim Motto »Licht im Dunkeln, Licht für die Welt« mag man zudem ans Kino denken, an dessen aufklärerisches Potential. Denn der Film, so Wim Wenders, »ist nicht dafür erfunden worden, von der Welt abzulenken, sondern auf die Welt hinzuweisen.« Auf diese Weise nähern sich gute Filme – und mit ihnen das Publikum –»dem Meisterwerk« an. (Zur Erinnerung das Diktum von Harpe Kerkeling: »Gott ist für mich so eine Art hervorragender Film wie GHANDI, mehrfach preisgekrönt und großartig! Und die Amtskirche ist lediglich das Dorfkino, in dem das Meisterwerk gezeigt wird.«)So gesehen, laden die FilmEinkehrtage am Ende des Jahres ein, mit Hilfe von Filmen Rückschau zu halten auf das, was war, sowie Hoffnung und neue Kräfte zu sammeln für das, was kommt. In Filmen und Gottesdiensten, im Gespräch und im Schweigen geht es um lichte Momente, um Erhellendes und überraschende Wendungen – auf der Leinwand wie im (Alltags-)Leben.
Weitere Informationen unter https://www.akademie-schwerte.de/veranstaltungen/licht-im-dunkeln-licht-fur-die-welt



Save the date: Ökumenischer Alpha-Kurs-Trainingstag am 12. September 2020

Der ökumenische Trainingstag findet ganztags am Samstag, den 12. September 2020 in der Christus-Gemeinde statt, Fuhlsbüttler Str. 113 in 22305 Hamburg. Weitere Informationen demnächst in diesem Newsletter sowie bei Ursula Kropp, Referentin für Glaubenskommunikation, Tel. (040) 24877-131, kropp@erzbistum-hamburg.de



Referat Kinder und Jugend

Das Referat Kinder und Jugend bietet wieder zahlreiche interessante Veranstaltungen an, darunter:

Next Level – Finde Deinen Berufsweg!
https://jugend-erzbistum-hamburg.de/nextlevel

Spitzenreiter - Gruppenleitungskurs
https://jugend-erzbistum-hamburg.de/kalender/glk-me-2020

Singetage
https://jugend-erzbistum-hamburg.de/kalender/singetage

Andächtig geht auch anders
https://jugend-erzbistum-hamburg.de/fachbereich-spiritualitaet/andaechtig-geht-auch-anders

Besondere Herausforderungen im FSJ und BFD. Fachtage für Anleiter_innen FSJ und BFD
https://jugend-erzbistum-hamburg.de/kalender/projekte-1920

Informationen zu diesen Veranstaltungen und weiteren interessanten Angeboten findet man unter www.jugend-erzbistum-hamburg.de



Link zum Veranstaltungsportal der Pastoralen Dienststelle

Noch nicht das Richtige gefunden? Dann stöbern Sie bitte unter www.erzbistum-hamburg.de/pastoral. Dort können Sie sich online über viele Veranstaltungen, Kurse und Seminare der Pastoralen Dienststelle informieren sowie anmelden, zum Beispiel zu einem Stimmtraining.



Hinweise weiterer Anbieter

Informationen zu einen neuen Angebot der Katholischen Glaubensinformation mit dem Titel »Leben teilen – Glauben teilen« finden Sie hier

Der Liedermacher Gregor Linßen kommt am 9.Februar nach Hamburg in den Kleinen Michel. Alle Informationen dazu finden Sie hier


Informationen zu einem Workshop im Rahmen der Ökumenischen Bibelwoche 2020 finden Sie hier

Informationen zu einem Pilgertag rund um den Ratzeburger See finden Sie hier

Informationen zu Veranstaltungen im Kloster Nütschau finden Sie hier

Informationen zu Veranstaltungen der Katholischen Akademie Hamburg finden Sie hier

Informationen zu einem Konzert mit Jazzmusik in St. Marien Altona finden Sie hier

Informationen zu einem Fachgesprächsabend zum Thema »Religionsunterricht« finden Sie hier

Informationen zu Veranstaltungen der Katholischen Familienbildungsstätte Hamburg finden Sie hier