Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

für viele ist die Sommerzeit auch eine Zeit der Unterbrechung und Pause. Umso intensiver sind dann häufig die Wochen danach. So sind der September und Oktober oft geprägt von vielen Veranstaltungen, Programmpunkten und Klausuren. Das spiegelt sich auch in den zahlreichen Informationen in diesem Newsletter wieder.

Wir haben die Sommerzeit auch als Kreativzeit genutzt und verschiedene Materialien zum Pastoralen Orientierungsrahmen entwickelt. Mit unserem Pastoralen Orientierungsrahmen möchten wir noch mehr aus dem kirchlichen Binnenbereich herausgehen und das stärken, was unsere Kirche reich macht: Menschen, die sich vernetzen, Menschen, die der Gottessuche Raum geben, Menschen, die solidarisch leben. Die Materialien werden in den kommenden Wochen an die Pfarreien und Orte kirchlichen Lebens verschickt. Unter anderem ist das eine umfangreiche Handreichung zum Pastoralen Orientierungsrahmen und eine Plakatserie. Einen ersten Einblick können Sie hier bekommen: www.erzbistum-hamburg.de/por Vielleicht finden Sie bei den Plakaten schon Ihr Lieblingsmotiv?

Wir wünschen Ihnen, dass sie bei allen Veranstaltungen und Angeboten Inspiration erfahren und ausreichend »zu Atem kommen« (Ex 23,12).

Herzlich grüßt Sie - auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen –

Jens Ehebrecht-Zumsande



Gemeinsam »neu« Kirche sein

erleben – teilen - vernetzen

Nach einem gelungenen ersten Treffen im Mai 2018 laden wir zu einem weiteren Vernetzungstreffen zu Themen der Kirchenentwicklung ein. Herzlich willkommen sind alle Interessierten und Engagierten aus Gemeinden, Orten kirchlichen Lebens, Gremien, Gruppen, Initiativen. Wir wollen uns miteinander auf die Suche machen, wie Kirche zukünftig gestaltet werden kann, unsere Erfahrungen teilen und uns vernetzen.

Inhaltlich möchten wir bei diesem Treffen die drei Stichworte »Gemeinsam« – »neu« – »Kirche sein« in den Blick nehmen und uns dabei von Bildern der Aussaat und des Wachsens anregen lassen. Ein Teil des Treffens ist für den Austausch zu Ihren Themen, Anliegen, Erfahrungen geplant.

Termin: Freitag, 26. Oktober 2018 von 16.30 bis 20.30 Uhr
Ort: Kleiner Michel – Gemeindesaal unter der Kirche,
Adresse: Michaelisstraße 5, 20459 Hamburg
Erreichbarkeit mit der S1/S3 Stadthausbrücke, Ausgang Michaelisstraße (50m), U3 Rödingsmarkt (300m)
Anmeldung: Frau Maier-Pirch, Tel. (040) 24877-334, maier-pirch@erzbistum-hamburg.de
Anmeldeschluss: 18. Oktober 2018
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Herrn Ehebrecht-Zumsande, Tel. (040) 24877-470, ehebrecht-zumsande@erzbistum-hamburg.de 

Ab 16 Uhr ist ein Ankommen mit Heiß- und Kaltgetränk möglich, für einen Abendimbiss ist gesorgt.

Den Flyer mit weiteren Informationen finden Sie hier



Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an die Lübecker Märtyrer

Seit 75 Jahren gedenken katholische und evangelische Christen der vier Lübecker Märtyrer Hermann Lange, Eduard Müller, Johannes Prassek und Karl-Friedrich Stellbrink. In der Zeit des Nationalsozialismus bezeugten die drei katholischen Kapläne und der evangelische Pastor in ökumenischer Verbundenheit ihren Glauben an Jesus Christus. Sie verteilten Predigten des Bischofs von Münster gegen die Euthanasie. Auch leisteten sie Seelsorge an Zwangsarbeitern. Am 10. November 1943 wurden sie in Hamburg hingerichtet.

Termin: Sonntag, 18. November 2018, 16.30 Uhr
Ort: Kath. Kirche St. Ansgar (Kleiner Michel), Michaelisstraße 5, 20459 Hamburg
Die Einladung von Bischöfin Fehrs und Erzbischof Dr. Heße finden Sie hier



Exerzitien im Alltag im Advent

Publikation der Nordkirche

Wer Exerzitien im Alltag in den Wochen vor Weihnachten anbieten möchte, kann auf ein neues Buch zugreifen, das der Gemeindedienst der Nordkirche Mitte September herausgibt. Es trägt den Titel »Nur durch ein Ja – unterwegs mit Maria. Geistlicher Übungsweg im Advent« und enthält Material und Impulse für vier Adventswochen.

Am 25. September 2018 gibt es dazu von 18.30 bis 21.30 Uhr einen Einführungsabend im Dorothee-Sölle-Haus, Königstr. 54, Raum 1, Hamburg-Altona. Dann werden z.B. Fragen rund um alles Organisatorische geklärt (wann, wie lange, mit wem etc.). Alle Schritte eines Treffens werden ebenso vorgestellt wie Sammlungs- und Ankommensübungen. Des Weiteren gibt es Impulse für die Austauschrunde und Zugänge zum Thema. Den entsprechenden Flyer finden Sie hier

Weitere Informationen unter: https://www.gemeindedienst-nordkirche.de/spiritualitaet/oekumenische-exerzitien.html





Ökumenische AlltagsExerzitien im Advent im Ökumenischen Forum HafenCity

Drei Wochen – drei Lieder: Darum geht es bei den diesjährigen Ökumenischen AlltagsExerzitien im relativ kurzen Advent. Man trifft sich jeweils donnerstagabends (6. / 13. und 20. Dezember) unter der Leitung von Pastorin Corinna Schmidt (mennonitisch / Geistliche Leitung des ÖFH) und Dr. Thomas Kroll (römisch-katholisch / Mitglied im Vorstand des ÖFH). Das obligatorische Einführungstreffen findet am Freitagabend, den 30. November in der Kapelle des Ökumenischen Forums HafenCity, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg statt.

Die genauen Uhrzeiten stehen noch nicht fest; der Beginn liegt aber auf jeden Fall zwischen 18 und 19 Uhr. Die Teilnahme ist nur möglich nach Anmeldung bei Pastorin Corinna Schmidt, Tel. (040) 36 90 02 - 782, pastorin@oekumenisches-forum-hafencity.de 
Weitere Informationen unter: https://www.gemeindedienst-nordkirche.de/spiritualitaet/oekumenische-exerzitien.html



ExiAll - Exerzitien im Alltag 2019

Für die Exerzitien im Alltag erstellen derzeit Kolleg_innen aus dem Bistum Osnabrück die Texte für das nächste Jahr (das Erzbistum geht 2019 wieder an den Start, anschließend übernimmt das Bistum Münster das Erstellen der Mappe). Zu Titel und Inhalt schon dies:

HalteStille – hier und jetzt

Hinter diesem Motto steckt die Einladung, sich im Alltäglichen Raum zu schaffen für Ökumenische Exerzitien im Alltag. Die Assoziation zur »Haltestelle« ist dabei beabsichtigt; denn (An-)Halten, Entschleunigung und Stille sind wichtige Elemente im Exerzitienprozess.

Das Autor_innen-Team stellt das neue Modell von Exerzitien im Alltag ins Wortfeld »halten" mit dessen verschiedenen Aspekten und vielfältigen Wortkombinationen. So sind die vier Wochen überschrieben mit »innehalten« – »sich aufhalten« – »sich verhalten« – »erhalten«. Für jede Woche gibt es vier Impulse – jeweils bestehend aus einem biblischen Text, einem Kon-Text, einer Übungsanleitung und einem Gebet.

Die Auslieferung ist für Anfang Dezember geplant. Der Aschermittwoch fällt im kommenden Jahr auf den 6. März.



Fachbereich Familie.Beziehung.Lebenswege

Männer kochen anders – Wochenende für Väter und Söhne

Männer essen anders. Männer kochen anders. In der Jahreszeit, in der in Landwirtschaft und Gärten die Ernte des Jahres eingefahren wird, laden wir Väter mit ihren Söhnen zu einem gemeinsamen Wochenende ein.

Im Mittelpunkt steht das gemeinsame praktische Zubereiten unserer Mahlzeiten - unserer LEBENsmittel. Manches kommt frisch aus der Erde in den Topf oder in die Pfanne. Gekocht wird über dem Feuer und auf einem Holzherd. Die Lebensmittel werden z. T. selbst geerntet, und das Fleisch wird teilweise selbst bearbeitet (kein Schlachten).

Mit gemeinsamen Morgen- und Abendrunden und einer gemeinsamen Gesprächsrunde der Väter.

Termin: Freitag, 26. Oktober 2018, 18 Uhr bis Sonntag, 28. Oktober 29018, 14 Uhr
Ort: Begegnungsstätte Schloss Dreilützow, Am Schloßpark 10, 19243 Dreilützow
Referenten: Harald Jäger, Schwein, Peter Sense, Schwerin
Kosten: 190 € pro Familie (inkl. Verpflegung, Unterkunft, Material)
Anmeldung: Kath. Familienbildungsstätte Lübeck, Tel. (0451) 47992981, info@fabi-luebeck.de





»Damit mehr Leben ins Leben kommt« – Männerwochenende

Da muss es doch noch etwas anderes geben im Leben! Manchmal muss Mann sich zurückziehen, abschalten, aus der Tretmühle des Alltags rausgehen, allein sein, im eigenen Körper das Leben spüren, zu sich selbst kommen. Dies wird umso drängender in Zeiten des Übergangs - z. B. bei Veränderungen im Familienbereich oder Freundeskreis, bei Wechsel oder Verlust von Arbeit, in Krankheit, am Ende einer Lebensphase und vor einem noch ausstehenden Neubeginn.

Dabei können sich Fragen auftun und Antworten wachsen:
- Wie haben andere Männer solche Übergänge er- und gelebt?
- Was haben sie unternommen, um mehr Lebendigkeit zu erfahren?
- Welche neuen Fähigkeiten und Stärken haben andere und habe ich entdeckt?

Termin: Freitag, 2. November 2018, 17 Uhr bis Sonntag, 4. November 2018, 13 Uhr
Ort: Kloster Nütschau, Schloßstraße 26, 23843 Travenbrück
Kosten: 150 € (inkl. Unterkunft, Verpflegung und Material)
Referenten: Ludger Nikorowitsch, Pastorale Dienststelle Hamburg, Bruder Josef van Scharrel OSB, Kloster Nütschau
Anmeldung: Kloster Nütschau, Tel. Tel. 04531 5004-140, termine@haus-sankt-ansgar.de



Pastorale Dienststelle Mecklenburg

»Ich bin – Dein Heiland«

Besinnungswochenende für Frauen im Advent

»Ich bin« - Worte Jesu laden zum Forschen ein: Ich bin das lebendige Brot, der Weinstock, der Weg, die Wahrheit, das Leben, der gute Hirte, die Tür zu den Schafen. Jesus hat von sich nie gesagt: Ich bin dein Heiland. Doch die samaritische Frau vom Jakobsbrunnen bekannte von Jesus: Er ist der Retter, der Heiland, der Erlöser der Welt (Joh 4,42).

Wer und was bin ich eigentlich alles?

Wer und was ist mein Heiland?

Lassen Sie sich von diesen Fragen und Ihren Antworten berühren. Das jährlich wiederkehrende Weihnachtsfest steht bevor. Machen wir uns gemeinsam auf den adventlichen Weg, um unseren Heiland im Leben willkommen zu heißen.

Termin: Freitag, 16. November 2018, 18 Uhr bis Sonntag, 20. November 2018, 13 Uhr
Ort: Edith-Stein-Haus, Invalidenstraße 20, 19370 Parchim
Referentin: Dorothea Dubiel, Graal-Müritz
Kosten: 120 € im DZ, 134 € im EZ
Anmeldung: Frau Ringwelski, Tel. (040) 24877-270, ringwelski@erzbistum-hamburg.de 
Den Flyer mit Ablaufplan finden Sie hier




Singetage

»Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde«,
mit diesen Zeilen beginnt der Refrain eines neuen geistlichen Liedes. Mit diesen Zeilen möchten auch die Singetage im Edith-Stein-Haus Parchim viele Männer und Frauen ansprechen, die gern zusammenkommen, um miteinander zu singen, zu musizieren, zu hören, neue und alte Lieder kennenzulernen... Ebenso begleiten gemeinsames Beten, eine gute und freundliche Aufnahme im Haus und Geselliges durch die Tage im Edith-Stein-Haus.

Herzlich willkommen, wer daran seine Freude hat!

Termin: Montag, 19. November 2018, 11 Uhr bis Freitag, 23. November 2018, 13 Uhr
Ort: Edith-Stein-Haus, Invalidenstraße 20, 19370 Parchim
Referentin: Dorothea Dubiel, Graal-Müritz
Kosten: 249 € im DZ, 277 € im EZ, Tagesgäste pro Seminareinheit 10 €
Anmeldung: Frau Ringwelski, Tel. (040) 24877-270, ringwelski@erzbistum-hamburg.de
Den Flyer mit Ablaufplan finden Sie hier



Fachbereich Ausbildung ehrenamtlicher liturgischer Dienste

»Kaum zu glauben« – Das Credo im Gottesdienst

Kaum zu glauben?

Das Glaubensbekenntnis ist fester Bestandteil in unseren Gottesdiensten. Seit wann ist es Teil der Liturgie? In welchen Gottesdiensten ist es vorgesehen? Und welche Funktion hat es in den unterschiedlichen Gottesdiensten?

Diesen Fragen lohnt es, einmal nachzugehen. Denn das Credo ist eine ganz eigene Gattung: Genau besehen ist es nämlich kein Gebet der Gläubigen, sondern ein Bekenntnis. Diese Fortbildung hat zum Ziel, einmal näher zu schauen, was dieses Bekenntnis alles umfasst. Aber vor allem wird es in dieser liturgischen Fortbildung um die Frage gehen, warum das Glaubensbekenntnis im Gottesdienst seinen Platz hat.

Termin: Samstag, 13. Oktober 2018, 10 bis 17 Uhr
Ort: Kath. Pfarrei Zu den Lübecker Märtyrern, Parade 4, 23552 Lübeck
Referent: Prof. Dr. Alexander Saberschinsky, Köln
Kosten: 15 €
Anmeldung: Frau Costa Ferreira-Wolter, Tel. (040) 24877-331, costaferreira-wolter@erzbistum-hamburg.de
Zielgruppe: Alle ehrenamtlichen liturgischen Dienste





»Alten Wein in neue Schläuche« – Besinnungstag für Kommunionhelfer_innen

Die Botschaft Jesu in den Evangelien wird mit zeitgebundenen Sprachbildern ausgedrückt. Wenn wir heute Menschen überzeugen und für Christus gewinnen wollen, ist eine aktuelle klare Sprache für das Verstehen biblischer Überlieferung und für das Bekennen des Glaubens zu sprechen notwendig.

Termin: Samstag, 3. November 2018, 10 bis 17 Uhr
Ort: Kloster Nütschau, Schloßstraße 26, 23843 Travenbrück
Referent: Michael Wrage, Lübeck
Kosten: 15 €
Anmeldung: Frau Costa Ferreira-Wolter, Tel. (040) 24877-331, costaferreira-wolter@erzbistum-hamburg.de



Referat Kinder und Jugend

FACHBEREICH JUGENDVERBANDSARBEIT

Abenteuertage 7. - 9. Klasse

Wir laden dich herzlich zu den Abenteuertagen ins Bischof-Theissing-Haus nach Teterow ein. Erlebe mit uns ein Ferienprogramm mit griechischem Mythos und stöbern im Olymp.

Beginn: Sonntag, 7. Oktober 2018 bis Freitag, 12. Oktober 2018 (Zeiten werden bei Anmeldung bekannt gegeben)
Anmeldeschluss: 23. September 2018
Ort: Bischof-Theissing-Haus, Koppelbergstraße 15, 17166 Teterow
Kosten: 50 €
Ansprechpartner: Theresia Hein, theresia.hein@jugend-erzbistum-hamburg.de und Michael Feller, michael.feller@jugend-erzbistum-hamburg.de
Ein Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier





Bistumsweiter Sternsingertag

Sternsingerinnen & Sternsinger aus dem ganzen Bistum stehen im Mittelpunkt des Tages, sie sind eingeladen, sich auf die Aktion 2019 vorzubereiten. Dafür dreht sich vier Stunden lang alles um die kommende Aktion mit dem Motto »Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit! «.

Beginn: Samstag, 3. November 2018, 10 Uhr bis 12 Uhr

Anmeldeschluss: 22. Oktober 2018
Ort: Maria Hilfe der Christen, Adolfstraße 1, 22926 Ahrensburg
Ansprechpartner: Oliver Trier, oliver.trier@jugend-erzbistum-hamburg.de





FACHBEREICH SPIRITUALITÄT

PreacherSlam

Preacherslam zum Thema »Yes, I believe«.

Sie sind herzlich eingeladen beim 1. Hamburger Preacherslam dabei zu sein. Weitere Informationen und Tickets finden Sie auf www.preacherslam-hamburg.de   

Beginn: Mittwoch, 31. Oktober 2018, 16 Uhr
Kosten: 3 €
Ort: Haus 73, Schulterblatt 73, 20357 Hamburg
Ansprechpartner: Steffen Debus, steffen.debus@jugend-erzbistum-hamburg.de  
Ein Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier




Auf einen Kaffee - Single Cafe

»Auf einen Kaffee« nennt sich die Veranstaltungsreihe für junge Menschen zwischen 20 und 35 Jahren, die Lust auf Gemeinschaft und Lust auf Austausch über Gott, Glaube und das Leben haben.
Komm auf einen Kaffee vorbei und tausche dich mit anderen Singles über dein Leben, deinen Glauben und deinen Alltag aus.

Datum: 10. November 2018
Anmeldeschluss: 26. Oktober 2018
Ort: Referat Kinder und Jugend, Lange Reihe 2, 20099 Hamburg
Ansprechpartner: Alexander Görke, Evelin Sidlo und Ann-Kathrin Berndmeyer, spiritualitaet@jugend-erzbistum-hamburg.de  
Ein Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier

.

FACHBEREICH BILDUNG

»Leinen los fürs Abenteuer Gruppenleitung! «

Gruppenleitungskurs in SH

Du bist über 16 Jahre alt und stehst in den Startlöchern, um als Gruppenleiter_in loszulegen?

Oder du leitest schon eine Kinder- oder Jugendgruppe, wünschst dir neue Ideen und hast Lust, andere motivierte Gruppenleiter_innen kennenzulernen?

Dann komm mit dem Team SH vom 14.-20. Oktober in die Kührener Brücke und freu dich auf frische Ideen zur kreativen Gestaltung deiner Gruppenstunden, alles rund um deine anspruchsvolle Rolle als Gruppenleiter_in, facettenreiche Infos zu den Lebenswelten und Entwicklungsstufen deiner Gruppenkinder/ Jugendlichen und zum verantwortungsvollen Kinder- und Jugendschutz in deinen Gruppenkontexten und vieles mehr...

Termin: Sonntag, 14. Oktober 2018, 9.30 Uhr bis Samstag, 20. Oktober 2018, 13 Uhr
Ort: Jugendbildungsstätte Kührener Brücke (Nettelseer Str. 103, 24211 Kleinkühren)
Zielgruppe: Jugendliche ab 16 Jahren
Leitung: Clara Plochberger, Referentin Fachbereich Bildung, Referat Kinder und Jugend, clara.plochberger@jugend-erzbistum-hamburg.de , Tel. (040) 227216-35
Kosten: 150 € bzw. 125 € für Mitglieder der Verbände im BDKJ
Anmeldeschluss: 23. September 2018
Anmeldung: über das Anmeldeformular auf www.jugend-erzbistum-hamburg.de
Das Plakat finden Sie hier





Neuer Freiwilligendienst-Jahrgang gestartet

Der Freiwilligenjahrgang 2018/2019 ist erfolgreich gestartet. Derzeit befinden sich knapp 160 FSJler und BFDler im Dienst in den Einrichtungen des Erzbistums und der katholischen Verbände. Es können noch weitere freie Plätze vergeben werden, diese finden sich im ganzen Bistumsgebiet. Informationen zu den Freiwilligendiensten sind auf der Webseite der Bistumsjugend zusammengestellt. Diese erreichen Sie unter: www.freiwilligendienste-erzbistum-hamburg.de 
Sagen Sie es gerne weiter!




Einführungskurs für neue Anleiter_innen im FSJ und BFD

Termin: Donnerstag, 11. Oktober 2018, 10 bis 15.30 Uhr
Leitung: Manuela Tenberge und Tobias Weiske
Ort: Referat Kinder und Jugend, Lange Reihe 2, 4. OG, 20099 Hamburg
Kosten: Kostenfrei für Einsatzstellen im Erzbistum Hamburg
Anmeldeschluss: 5. Oktober 2018

Jedes Jahr leisten ca. 160 Freiwillige ein FSJ oder einen BFD in den Einrichtungen des Erzbistums. Dabei werden sie von jeweils einer Fachkraft begleitet: Den sog. Anleiter_innen. Für Anleiter_innen, die noch nicht so lange mit der Begleitung von Freiwilligen betraut sind, bieten wir dieses Jahr einen Einführungskurs an.

Die Freiwilligendienste werden anhand des Jahrgangsverlaufs vorgestellt. Dabei werden Erwartungen an und von Freiwilligen und die Ziele der Dienstformate geklärt. Gesetzliche und konzeptionelle Vorgaben werden ebenso besprochen, wie die persönliche Rolle als Anleiter_in. Mit dem Blick auf die Anfangszeit werden wichtige Schritte im Dienst erarbeitet und hilfreiche Tipps besprochen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Anleitungsgespräche gelegt, sodass die Vorbereitung, Strukturierung und Gesprächsführung leichter von der Hand gehen.

Weitere Infos und den Flyer zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier:
https://jugend-erzbistum-hamburg.de/kalender/item/133-einfuehrungskurs-fuer-neue-anleiter-innen-im-fsj-und-bfd





Besondere Herausforderungen im FSJ und BFD

Termin: 7. November 2018, 10 bis 15.30 Uhr
Leitung: Lena Rehaag und Tobias Weiske
Ort: Erzbischöfliches Amt Schwerin (Konferenzraum, 1. Stock), Lankower Straße 14/16, 19057 Schwerin
Kosten: Kostenfrei für Einsatzstellen im Erzbistum Hamburg
Anmeldeschluss: 2. November 2018

An diesem Tag geht es um besondere Herausforderungen, die einem als Anleiter_in im Freiwilligendienst begegnen können. Solche Herausforderungen können bei den Freiwilligen, den Arbeitsfeldern oder der Einarbeitung liegen. Theoretisch werden die Lebenswelten und Lebenssituationen von Freiwilligen erläutert, um im Anschluss an konkreten Beispielfällen Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Darüber hinaus wird es Zeit für einen allgemeinen Austausch geben.

Weitere Infos und den Flyer zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter:
https://jugend-erzbistum-hamburg.de/kalender/item/134-besondere-herausforderungen-im-fsj-und-bfd



missio / Weltkirche


Romero-Vesper

Der Kleine Michel (Katholische Kirche St.Ansgar, Hamburg-Neustadt) und die Pastorale Dienststelle (Fachbereich missio/Weltkirche) laden ein zu einem Vesper-Gottesdienst zu Ehren von Erzbischof Oscar Arnulfo Romero von San Salvador, der am 24. März 1980 während der Heiligen Messe von rechten Todesschwadronen erschossen wurde und am Sonntag, den 14. Oktober 2018, heiliggesprochen wird

Termin: Montag, 22. Oktober 2018, 19.30 Uhr
Ort: Kleiner Michel (S-Bahn »Stadthausbrücke« / U-Bahn »Rödingsmarkt«).




Gäste von missio zum Weltmissionsmonat

Das Erzbistum Hamburg wird vom 21. bis 28. September 2018 zwei Gäste aus dem diesjährigen missio-Partnerland Äthiopien empfangen. P. Angel Valdivia und P. David E. Pérez sind zwei junge spanische Priester, die seit Jahren als Missionare in Äthiopiens in der Nyangatom Mission Surma Woreda im Bistum Jimma-Bonga arbeiten. Zum Weltmissionsmonat kommen sie zu uns, um von ihrer Arbeit zu erzählen. Sie leben mit dem Volk der Nyangatom, teilen deren Sorgen und versuchen zu helfen, wo immer sie können. Weil sie als „echte" Missionare in der Erstevangelisiierung tätig sind, lernen wir ihre Arbeit und ihr Verständnis von heutiger Missionsarbeit kennen.

Begleitet werden die Gäste im Erzbistum Hamburg von Dr. Michael Becker, missio-Diözesanreferent: becker@erzbistum-hamburg.de; Tel. (040) 24877-355).

Weitere Informationen:

https://www.missio-hilft.de/mitmachen/weltmissionssonntag-2018/land-leute/gaeste-zum-weltmissionssonntag/pater-angel-valdivia-und-pater-david-escrich-perez/

https://www.missio-hilft.de/online-spenden/projekte-foerdern/afrika/aethiopien/kirche-ebnet-den-weg-in-die-zukunft/

https://www.missio-hilft.de/mitmachen/weltmissionssonntag-2018/ 
Das Programm finden Sie hier




Bundesweite »Woche der Goldhandys« vom 4. bis 11. November 2018

Maßnahme gegen Elektroschrott und für die Bewahrung der Schöpfung

Die Handyspendenaktion kann jederzeit und überall organisiert werden. Doch einmal im Jahr setzt missio mit der »Woche der Goldhandys« einen besonderen Akzent, um möglichst viele Menschen zum Mitmachen zu motivieren. Anlass 2018 ist der »Internationale Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten« am 6. November. Grund genug, den Konflikt in der DR Kongo und die rund 124 Millionen alten Handys in deutschen Schubladen in den Blick zu nehmen.
Ob Schulen, Kirchengemeinden, Welt-Läden, Unternehmen, Einzelhandelsgeschäfte oder Kommunen – jeder kann zum Handyspenden aufrufen. Mit dem kostenfreien Aktionsmaterial von missio errichten Sie in Minutenschnelle eine Handy-Annahmestelle. Alle angemeldeten Annahmestellen sind zudem in der missio Online-Karte zu finden.

Weitere Informationen: https://www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel/aktionen/woche-der-goldhandys/

Kontakt:
Dr. Michael Becker
Erzbistum Hamburg
missio-Diözesanreferent, Tel. (040) 24877-355, becker@erzbistum-hamburg.de





Ökumenischer Klimapilgerweg

Die Konferenz Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz informiert über den Ökumenischen Pilgerweg:

Von 9. September bis 9. Dezember 2018 pilgert eine ökumenische Gruppe von Bonn zum nächsten Weltklimagipfel nach Kattowitz. Dort werden ab dem 3. Dezember die konkreten Schritte zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt.

Alle Informationen unter: http://weltkirche.katholisch.de/Engagieren/%C3%96kumenischer-Pilgerweg-2018?utm_source=CleverReach&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter+09%2F2018&utm_content=Mailing_7148634




Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) hat umfangreiche Informationen zum Thema der Verbesserung der Umwelt- und Sozialstandards in der Textilproduktion weltweit veröffentlicht:
https://www.bmz.de/de/themen/textilwirtschaft/mitmachen/index.html

Tipps für den verantwortungsvollen Kleidungskauf gibt es hier:
https://www.bmz.de/de/themen/textilwirtschaft/mitmachen/index.html

Wer sich in dem zunehmend unübersichtlichen Bereich der Umwelt- und Fairer-Handel-Siegel zurecht finden möchte, findet hier viele Informationen: 
https://www.siegelklarheit.de/home

Auch hier gibt es nützliche Informationen über den Fairen Handel und die entsprechenden Siegel:
http://www.forum-fairer-handel.de/fairer-handel/faire-produkte-erkennen/   

Weiterführende Informationen erhalten Sie auch bei:

Dr. Michael Becker
Erzbistum Hamburg
Referent für weltkirchliche Aufgaben
Am Mariendom 4
20099 Hamburg
Tel. (040) 24877-355
becker@erzbistum-hamburg.de





LESETIPP

50 Jahre Lateinamerikanische Bischofsversammlung von Medellín:

Vor 50 Jahren, im August und September 1968, fand in Medellín, Kolumbien, die 2. Generalversammlung der Bischöfe Lateinamerikas statt. Sie sollte die Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils für die Situation und Kirche in Lateinamerika umsetzen. Die in Medellín gefassten Beschlüsse gelten als die bisher wichtigsten Texte der Kirche in Lateinamerika und wegweisend für die lateinamerikanische Theologie der Befreiung. Es ist ein fundamentales Vermächtnis von Medellín, eine Kirche der Armen, ebenso eine Kirche im Dienste der Menschen, besonders der »Bedrängten aller Art« zu werden. Das Abschlussdokument der Konferenz war von Theologen wie Gustavo Gutierrez konzipiert worden, die als Berater der versammelten Bischöfe fungierten. Das Schlagwort »Option für die Armen« findet sich zwar noch in keinem der 16 Schlussdokumente - doch die Texte der Versammlung zielen unzweifelhaft in diese Richtung. »Die Armut so vieler Brüder und Schwestern schreit nach Gerechtigkeit, Solidarität, Zeugnis, Engagement«, heißt es in dem Papier »Armut der Kirche«. Und weiter: »Diese Solidarität bedeutet, dass wir uns ihre Probleme und Kämpfe zu eigen machen und für sie zu sprechen wissen.« Wenn Sie sich für das Dokument von Medellín, die Option für die Armen und die Theologie der Befreiung interessieren, finden Sie unter den folgenden Links viele interessante Texte:

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/eine-ekklesiologische-revolution

http://www.blickpunkt-lateinamerika.de/news-details/article/50-jahre-medellin-eine-konferenz-veraenderte-die-kirche.html?no_cache=1&cHash=ad7f9ddc52e83defd3d57b11850ead8e

https://www.wir-sind-kirche.de/?id=128&id_entry=7149

https://www.zeitgemaess-glauben.at/cms/images/media/dokumente/2018%2008%20S%C3%BCdlink%20185%2C%20Uli%20Purrer%20Guardado%2C%2050%20Jahre%20Medellin-1.pdf

https://williknecht.de/index.php/kirche/kirche-3/302-die-dokumente-von-medellin

Weitere Informationen gibt auch:
Dr. Michael Becker
Referent für weltkirchliche Aufgaben
becker@erzbistum-hamburg.de , Tel. (040) 24877-355



Freiwilligenzentrum

Kurs Freiwilligenkoordination: Freiwillige verabschieden

Plant eine Einrichtung mit Freiwilligen zu arbeiten, ist meist das Letzte, über das sie nachdenkt, wie es mit dem Ende der freiwilligen Tätigkeit aussehen soll. Sogar bei Projekten, denen das Thema »Abschied« ja per Definition innewohnt, wird oft nicht über das Engagement-Ende nachgedacht.

Im Leben wird immer wieder Abschied genommen, das ist normal. Daher ist es gut, sich auf Abschiede vorzubereiten und auch Freiwillige gleich von Beginn an wissen zu lassen, dass Abschied möglich und auch manchmal nötig ist. Beide Seiten können Gründe haben, einen Abschied herbeiführen zu wollen. Auch wenn sich ein Abschied nach einem Konflikt anders anfühlt, als nach einer erfreulichen biografischen Veränderung oder ein Abschied nach langer Zeit des Engagements anders verläuft als nach wenigen Wochen: Eine Einrichtung sollte eine Abschiedskultur entwickeln, die bereits damit beginnt, »Abschied« bei der Planung ehrenamtlichen Engagements mitzudenken.

Datum: Dienstag, 30. Oktober 2018, 9.30 bis 17 Uhr
Ort: Katholische Akademie Hamburg, Herrengraben 4, 20459 Hamburg
Kursleitung: Carolin Goydke, Freiwilligen Zentrum Hamburg
Referentin: Gabriele Glandorf-Strotmann
Anmeldung: www.freiwilligen-zentrum-hamburg.de/kurs-anmeldung 
Teilnahmebeitrag (inklusive Mittagessen und Materialien): 92 Euro für Hauptamtliche, 52 Euro für Ehrenamtliche
Die Fortbildung ist als förderfähig anerkannt im Sinne der Förderregelungendes Erzbistums Hamburg (gültig für Ehrenamtliche)




Kurs Freiwilligenkoordination: »Ergänzungs-Baustein«: Gelingende Arbeit mit Freiwilligen unterschiedlicher Kultur und Herkunft

Unsere globalisierte Welt ist bunt und vielfältig geworden. In Vereinen, Kirchengemeinden und anderen sozialen Einrichtungen engagieren sich Menschen verschiedener Generationen, unterschiedlichster Kultur und Herkunft, langfristig oder nur bereit für einen kurzen Einsatz. Jede und jeder hat seine eigenen erlernten Werte und Normen im Gepäck und hält diese erst einmal für normal und selbstverständlich. Missverständnisse, Irritationen oder sogar ungewollte Streitigkeiten sind in einer heterogenen Gruppe nicht selten. Ist Kultur erlernt oder angeboren und unveränderlich? Wie reagiere ich auf mir fremdes Verhalten? Wodurch entsteht Irritation und Unwohlsein in der interkulturellen Begegnung? Wo liegen die Chancen?

In diesem Modul versuchen wir Antworten zu finden auf die Frage wie gemeinsames Engagement gelingen kann, auch wenn alle Beteiligten sehr verschieden sind.

Datum: Dienstag, 27. November 2018, 9.30 bis 17 Uhr
Ort: Katholische Akademie Hamburg, Herrengraben 4, 20459 Hamburg
Kursleitung: Carolin Goydke, Freiwilligen Zentrum Hamburg
Referentin: Barbara Janocha
Anmeldung: www.freiwilligen-zentrum-hamburg.de/kurs-anmeldung 
Teilnahmebeitrag (inklusive Mittagessen und Materialien): 92 Euro für Hauptamtliche, 52 Euro für Ehrenamtliche
Die Fortbildung ist als förderfähig anerkannt im Sinne der Förderregelungen des Erzbistums Hamburg (gültig für Ehrenamtliche)




Aktion »Hamburg etwas wärmer machen«

Stricken Sie gern? Dann stricken Sie doch einfach mal einen orangefarbenen Schal!

Wir wollen in diesem Jahr am Welttag der Armen rund um den Mariendom orangene Schals aufhängen, um auf Armut und Obdachlosigkeit aufmerksam zu machen. Wer arm ist, darf sich einen Schal nehmen und sich damit wärmen, wer Geld hat, darf sich auch einen Schal nehmen und dafür Spenden. Die Spendeneinnahmen sollen an Fratello Hamburg gehen: Ein Projekt für Obdachlose am Kleinen Michel und in der Katholischen Akademie.

Fertige Schals (1,50 m lang, 30 cm breit, in Krausrippen gestrickt) können bis zum 10. November an das Freiwilligen Zentrum Hamburg geschickt oder dort persönlich abgegeben werden. Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Freiwilligen Zentrums. https://www.freiwilligen-zentrum-hamburg.de/orange/





16. AKTIVOLI Fachtag Kommunikation

Unter dem Motto »Miteinander reden – Kommunikation ist mehr! « findet der 16. AKTIVOLI Fachtag statt. In sechs Workshops geht es um das Thema Kommunikation. Zielgruppe sind alle, die sich ehrenamtlich engagieren. Zwei der Workshops sind geeignet für Menschen mit Unterstützungsbedarf: Einer wird in DGS (deutsche Gebärdensprache), ein anderer in Schriftsprache übersetzt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung dazu finden Sie auf diesem Flyer

Datum: Samstag, 17. November 2018, 10 bis 17 Uhr
Ort: Leben mit Behinderung Hamburg, Tagesstätte Ilse Wilms, Südring 36, Hamburg
Anmeldung: https://www.freiwilligen-zentrum-hamburg.de/anmeldung/ 
Teilnahmebeitrag (inklusive Mittagessen und Materialien): 40€



Fachstelle Kinder- und Jugendschutz

Hinsehen – Handeln - Schützen – Eine Kultur der Achtsamkeit und Wertschätzung

Die Kultur der Achtsamkeit und Wertschätzung ist die Grundlage der Prävention von
sexueller Gewalt in kirchlichen Einrichtungen und hat auch in unserem Erzbistum einen
hohen Stellenwert. Ein Baustein unserer Präventionsarbeit ist die verbindliche Fortbildung aller Mitarbeiter.
Für alle noch nicht geschulten Mitarbeiter bieten wir im November wieder eine 1-tägige
Fortbildung an. Die Fachstelle Kinder- und Jugendschutz möchte Ihnen an diesen Tagen
einen Einblick in das Thema »Prävention von sexueller Gewalt« geben und Sie über den
aktuellen Stand der Entwicklung der Präventionsmaßnahmen im Erzbistum informieren.

Termin: Montag, 26. November 2018, 9 bis 16 Uhr
Ort: St. Ansgar-Haus (Schmilinskystr. 78)
Leitung: Frau Hallay-Witte, Fachstelle Kinder- und Jugendschutz
Anmeldung: Frau Granzow, (040) 24877-236, granzowfachstelle@erzbistumhamburg.de



Glaubenskurse in Hamburg

»Aufmachen. Heute Kirche von morgen werden. « Nach der gut besuchten und inspirierenden Denkfabrik gab es den deutlichen Wunsch: »Dran bleiben«. Der Bitte kommen wir sehr gerne nach.

Wie wird Kirche sichtbar und ansprechbar. Wie können wir spirituell suchenden Menschen neben Glaubenskursen eine Begegnung mit dem Evangelium ermöglichen. Ihre Ideen und Themen kommen zur Sprache und mal sehen, vielleicht entwickelt sich ein gemeinsames ökumenisches Projekt.

Wir laden zu einem ersten Stammtisch ein:

Termin: Dienstag, 18. September 2018,19.30 Uhr
Ort: Café ELBFAIRE, Ökumenisches Forum Hafencity, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg
Anmeldeformular unter: https://www.gemeinsam-fuer-hamburg.de/anmeldung-glaubenskurse.html



Trauerzentrum St. Thomas Morus

Zwei Vorträge und Gespräch mit Frau Imme Bruß

Noch zweimal ist im Herbst Frau Imme Bruß zu Gast im Trauerzentrum. Sie schreibt von sich: »Ich liebe es, zu lernen und ich liebe Vielfalt.« Es wundert daher nicht, dass Frau Bruß als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Coach arbeitet, u.a. als NLP-Trainerin und Reiki-Lehrmeisterin an den Start geht und sich gut auskennt mit verschiedenen Formen der Massage und Aromatherapie.

Am Dienstag, 23. Oktober 2018 geht es von 18 bis 20 Uhr um das Thema »Sich selbst Mut machen«. Frau Bruß legt dar, wie Stress unbewusst ausgelöst wird – durch die Art und Weise, wie wir mit und über uns sprechen. Doch lassen sich solch unangenehme Situationen mit Humor und Selbstverständnis meistern.

Am Donnerstag, 22. November 2018 steht von 18 bis 20 Uhr als Thema an: »Auf Augenhöhe um Hilfe bitten oder anbieten«. Frau Bruß verdeutlicht, wie man selbstbewusst und erfolgreich Bedürfnisse kommunizieren kann – und auf diese Weise für Klarheit sorgt sowie vertrauensvolle Beziehungen schafft.




Flyer mit vielen Hinweisen

Hinweise auf weitere Veranstaltungen, die Termine für das regelmäßige Trauercafé »Vergiss mein nicht«, das allmonatliche Totengedenken »Zuversicht in der Trauer«, für das meditative Tanzen an jedem 3. Donnerstag im Monat (Start erst im Oktober, der 1. Termin fällt aus) sowie für die Veranstaltungsreihe mit dem Titel »Nicht immer reichen Worte aus: Meiner Trauer Farbe geben« mit Kunsttherapeut Frank Rübenkönig finden Sie im Veranstaltungsflyer, der hier zum Download bereitsteht.



Trauerzentrum – Film & Gespräch

Film & Gespräch: Gottesbilder

Drei sehenswerte Filme, die kein festes, fertiges Bild präsentieren, aber vielfältige Anregungen bieten und zu gemeinsamer Auseinandersetzung herausfordern. Im Anschluss an die Filmvorführungen ist jeweils noch Gelegenheit, sich gemeinsam das Erlebte auf der Zunge zergehen zu lassen. Es ist ja immer spannend zu hören, wie andere das Geschehen auf der Leinwand erlebt haben und deuten. Darüber hinaus ist es von Gewinn, sich gemeinsam darüber auszutauschen, welche spirituellen Impulse der jeweilige Film in sich birgt und welche Fragen er an das je eigene Leben stellt.
Im Folgenden die Titel samt Kurzkritiken aus dem Filmdienst sowie die Termine:




The Return – Die Rückkehr (Russland 2003)

Ein Drama, das auf den ersten Blick eine Familiengeschichte erzählt: Als ein Vater nach zwölfjähriger Abwesenheit zurückkehrt, verharren seine beiden Söhne ihm gegenüber in Erwartung und Demut, aber auch in Ablehnung und Hass. Der Tod des strengen, seinen Willen brutal durchsetzenden Mannes erweist sich weniger als Moment der Befreiung denn als Start in eine ungewisse Zukunft. Das klar strukturierte, in atmosphärischen Landschaften angesiedelte Kammerspiel kann auch als Parabel gelesen werden, deren Bezüge zur russischen Historie des 20. Jahrhunderts, aber auch zu menschheitsgeschichtlichen Themen auf der Hand liegen. (Signis-Preis in Venedig 2003; Preis der Ökumenischen Jury in Cottbus 2003)

Termin: Montag, 22. Oktober 2018 um 19 Uhr
Ort: Katholisches Trauerzentrum St. Thomas Morus, Koppelstr. 16, 22527 Hamburg-Stellingen
Referent: Dr. Thomas Kroll (Mitglied der kath. Filmkommission für Deutschland / Pastorale Dienststelle)
Eintritt: Der Eintritt ist frei, denn das Wesentliche kann man nicht kaufen.




Die Mühle und das Kreuz (Schweden, Polen 2011)

Eine »Verfilmung« des Gemäldes »Die Kreuztragung Christi« (1564) von Pieter Brueghel dem Älteren, in das der Maler und ein befreundeter Kunstsammler hineinversetzt werden. Dabei entfaltet sich um ihn, seine Familie sowie diverse (Neben-)Figuren ein visionäres Panorama um die conditio humana in einer Welt, in der das Bild des Gekreuzigten eher als Menetekel einer sich selbst zerfleischenden Menschheit denn als Erlösungszeichen scheint. Zugleich reflektiert der ebenso eigenwillige wie höchst faszinierende Film die Rolle des Künstlers als Beobachter und Kommentator des Weltgeschehens.

Termin: Montag, 5. November 2018 um 19 Uhr
Ort: Katholisches Trauerzentrum St. Thomas Morus, Koppelstr. 16, 22527 Hamburg-Stellingen
Referent: Dr. Thomas Kroll (Mitglied der kath. Filmkommission für Deutschland / Pastorale Dienststelle)
Eintritt: Der Eintritt ist frei, denn das Wesentliche kann man nicht kaufen.




Das brandneue Testament (Belgien, Frankreich 2015)

Sanft-groteske Komödie, die die biblische Schöpfungsgeschichte dahingehend »korrigiert«, dass sie Gottes Tochter Ea gegen ihren misanthropisch-despotischen Vater, der mit Frau und Kind in Brüssel wohnt, ins Feld schickt. Das zehnjährige Mädchen wirbelt Gottes sadistische Weltordnung durcheinander, als es den Menschen ihr genaues Todesdatum enthüllt. Die fein ziselierte Fabel steckt voller aberwitziger Ideen und inszenatorischer Einfälle, wobei sich hinter ihrem mitunter schwarzen Humor großzügige Menschlichkeit sowie die fast kindliche Sehnsucht nach einer besseren Welt offenbaren. Die Inszenierung greift tabuisierte Themen wie Armut, Krankheit, Gewalt, Sex und Suchtverhalten auf und hinterfragt nicht zuletzt die Rolle von Frauen in Bibel und Gesellschaft.

Termin: Montag, 19. November 2018 um 19 Uhr
Ort: Katholisches Trauerzentrum St. Thomas Morus, Koppelstr. 16, 22527 Hamburg-Stellingen
Referent: Dr. Thomas Kroll (Mitglied der kath. Filmkommission für Deutschland / Pastorale Dienststelle)
Eintritt: Der Eintritt ist frei, denn das Wesentliche kann man nicht kaufen.



Buchtipps

XXL-Pfarrei – Wie Menschen Kirche entwickeln

Sind Sie neugierig, wie Menschen Kirche entwickeln können? Glauben Sie überhaupt, dass Kirche in unserem Land eine Zukunft hat? Kann die Frohe Botschaft relevant sein für die Menschen heute?
In Oberursel und Steinbach wurde der Prozess zur Bildung einer Großpfarrei zum Auslöser eines intensiven Suchweges, wie sich Kirche vor Ort entwickeln und erneuern kann. Angeregt durch Erfahrungen aus vielen Teilen der Welt und mit dem Mut, neue Wege zu beschreiten, haben Christinnen und Christen dort eine Vision von Kirche und gemeinsamem Leben entworfen und lassen sie in einer Vielzahl von Projekten und Initiativen Wirklichkeit werden.
In diesem Buch blicken sie zurück auf fünf intensive Jahre des Suchens, Gelingens und Scheiterns, lassen an ihren Erfahrungen teilhaben und verschweigen auch nicht die Probleme und Schwierigkeiten, mit denen sie kämpfen. Ihre Botschaft: Kirche kann wachsen - auch in unserer Zeit. Solche Kirche macht Lust auf das Leben!

Mehr zum Buch unter: http://shop.echter.de/praxis/xxl-pfarrei-wie-menschen-kirche-entwickeln.html



Hinweise für ein Buch von Herrn Rudolf Hubert zum Thema »Glaube als Zukunftsmodell« finden Sie hier



Informationen weiterer Veranstalter

Informationen zu Veranstaltungen der Katholischen Akademie finden Sie hier

Informationen zu einer Abendreihe der Gemeinschaft Christlichen Lebens zum Thema Gebet finden Sie hier

Hinweise zu Veranstaltungen der Katholischen Familienbildungsstätte Hamburg finden Sie hier

Informationen der Charismatischen Erneuerung finden Sie hier

Informationen zu Veranstaltungen im Kloster Nütschau finden Sie hier