Startseite
Startseite-> Zum Impfen mit dem Boni-Bus - Nachahmenswerte Idee aus St. Vicelin in Eutin
Zum Impfen mit dem Boni-Bus
Bildquelle: Erzbistum Hamburg / M. Chwalek

Nachahmenswerte Idee aus St. Vicelin in Eutin

Senioren, die vielleicht einen Termin zur Impfung gegen Corona ergattert haben, stehen oft vor einem Problem: Wie kommen sie sicher und schnell zum Impfzentrum und zurück? Diakon Berthold Verfürth aus der Pfarrei Sankt Vicelin in Eutin hatte da so eine Idee. Schließlich werden die VW-Busse der Pfarrei derzeit wenig genutzt. Und mehr Zeit als sonst haben ja auch einige in der Gemeinde. Also schlug er vor, einen kostenlosen Fahrdienst für Menschen einzurichten, die sonst nur schwer zum Impfzentrum kommen.

Nach Rücksprache mit Pfarrer Bernd Wichert wandte sich Diakon Verfürth per E-Mail ans Bürgerbüro – und wurde von Eutins Bürgermeister Carsten Behnk persönlich zurückgerufen, der dann auch tatkräftig half, das Angebot publik zu machen. Verfürth: „Die erste Frage eines Anrufers lautete: Werden denn nur Katholiken abgeholt? Ich habe geantwortet, nein, jeder, der fragt, wird gefahren." Aber das war längst nicht alles, womit ihn Anrufer überraschten: „Erstaunlicherweise waren die ersten Anrufe von Menschen, die noch keinen Impftermin hatten." Viele Ältere, die vergeblich versucht hatten, telefonisch einen Termin zu bekommen, hofften auf die Hilfe des Diakons. Mit Impfterminen konnte er leider nicht aushelfen, aber es ergaben sich einige gute Gespräche. Sein Angebot will Berthold Verfürth, der dafür sogar ein bisschen Resturlaub hergibt, gar nicht so hoch hängen: „Ich bin nur der Bulli-Fahrer. Die Hauptarbeit machen immer noch die Ärzte und die Schwestern im Impfzentrum." Der Fahrdienst gilt nicht nur für Eutin, sondern für ganz Ostholstein.

Anfragen, die er selbst zeitlich nicht schaffe oder die von weiter weg eingingen, die versuche er an andere pastorale und ehrenamtliche Mitarbeiter zu vermitteln. Und wenn er selbst telefonisch unter 0157 / 74 39 47 53 mal nicht erreichbar sei, rufe er in der Regel zurück.
(Text: Chwalek/Heinen, Neue Kirchenzeitung)


Die gute Idee aus der Pfarrei St. Vicelin ist durchaus nachahmenswert. Generalvikar Ansgar Thim bittet daher die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pfarreien zu überprüfen, ob dieser Dienst am Nächsten auch an anderen Orten im Erzbistum Hamburg möglich wäre.

Diakon Verfürth ist gerne bereit, über Organisation, Kommunikation, Abstands- und Hygienemaßnahmen sowie erste Erfahrungen Auskunft zu geben. Er ist telefonisch (Tel. 0157 74394753 oder 04522 740712) und per E-Mail (verfuerth@pfarrei-st-vicelin.de) erreichbar.

Mehr über diesen Dienst erfahren Sie auch auf unserer Facebookseite: www.facebook.com/erzbistumhamburg und auf unserem Instagramkanal: www.instagram.com/erzbistumhamburg.