Startseite
Startseite-> Unsere Gesellschaft ist stark! - Preis gegen Fremdenfeindlichkeit für Kulturforum21
Unsere Gesellschaft ist stark!

Preis gegen Fremdenfeindlichkeit für Kulturforum21

Das Educationprogramm Kulturforum21 der katholischen Schulen in Hamburg ist am Dienstagabend (20. Juni) in Berlin mit dem „Sonderpreis Schule" für den Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus von der Deutschen Bischofskonferenz ausgezeichnet worden. Insgesamt sind in diesem Jahr 130 Bewerbungen und Vorschläge beim Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn eingegangen. Die Preisverleihung am Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen nahmen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und Hamburgs Erzbischof Dr. Stefan Heße vor.

In seiner Laudatio würdigte Kardinal Marx das breite gesellschaftliche Engagement gegen menschenverachtende Parolen. „Unsere Gesellschaft ist stark! Vielerorts stellt sie sich beherzt gegen all jene, die Ressentiments und Hass schüren." Zugleich warnte er davor, fremdenfeindliche Straftaten zu verharmlosen: „Wo Asylsuchende, ehrenamtliche Flüchtlingshelfer, engagierte Lokalpolitiker, Angehörige religiöser und ethnischer Minderheiten fortwährend beschimpft und eingeschüchtert werden, wo sie um ihre Sicherheit fürchten müssen und Opfer gezielter Angriffe werden, da handelt es sich um Terror von rechts. Keiner, dem an unserer Werteordnung liegt, darf die Augen davor verschließen." Das Hamburger Projekt K21mondial sei ein herausragende Beispiel für gelebte christliche Solidarität und Nächstenliebe. „Als Christen sind wir – wie es Papst Johannes Paul II. einmal treffend auf den Punkt gebracht hat – Teil ‚einer Großbewegung zur Verteidigung und zum Schutz der Würde des Menschen'", unterstrich Kardinal Marx. Genau dieser Auftrag werde in Hamburg durch das Engagement der katholischen Schulen eindrucksvoll in die Tat umgesetzt.

In einem Podiumsgespräch hob Erzbischof Dr. Heße mit den Preisträgern die große Bandbreite des kirchlichen Engagements hervor: „Wir sind überall dort, wo Menschen der persönlichen Zuwendung bedürfen. Bei aller Vielfalt der katholischen Flüchtlingsarbeit eint uns ein gemeinsames Ziel: Den Menschen, die zu uns kommen, wollen wir ein Gefühl der Wertschätzung vermitteln, und zugleich Brückenbauer sein – über kulturelle, religiöse und soziale Trennlinien hinweg."

Das Kulturforum21 initiiert und fördert seit 2016 mit dem Projekt „K21 mondial" kulturelle und soziale Kooperationsinitiativen zwischen den Schülern der 21 katholischen Schulen in der Hansestadt sowie geflüchteten Kindern und Jugendlichen. So werden gemeinsame Musik-Workshops, Koch-Veranstaltungen sowie Opern-, Konzert- und Ausstellungsbesuche durchgeführt. Herzstück der Initiative sind größere Spielzeitprojekte, an denen sich auch Künstler aus Syrien, dem Iran und aus Afghanistan beteiligen, beispielsweise die Aufführung „Israel in Egypt" (Februar 2016) und das west-östliche Konzert DIVAN (Juni 2016). „Mit dem Kulturforum21 leisten die katholischen Schulen einen wichtigen gesamtgesellschaftlichen Beitrag zur kulturellen Teilhabe und Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Hamburg", erklärt Dr. Christopher Haep, Abteilungsleiter Schule und Hochschule im Erzbischöflichen Generalvikariat.