Startseite
Startseite-> Sportlich-spirituell Wandern - Vorbereitungen auf Bistumswallfahrt
Sportlich-spirituell Wandern
Bildquelle: Erzbistum Hamburg / Matussek

Vorbereitungen auf Bistumswallfahrt

Bei der Bistumswallfahrt zu den Lübecker Märtyrern am 23. Juni wird es einen Fußweg von Ratzeburg aus geben. Und wer Spaß an der Kombination Sport und Besinnung hat, kann sich vorher an drei Probeläufen testen.

63 Kilometer sind es vom Hamburger St. Marien-Dom zur Lübecker Propsteikirche. Wer von Neubrandenburg aus losmarschiert, muss 193 Kilometer wandern. Von Ratzeburg aus sieht die Sache schon realistischer aus. 25 Kilometer, das kann jeder Christ schaffen, der „gut zu Fuß" ist. Tatsächlich wird es einen solchen Pilgerweg am Tag der Bistumswallfahrt zu den Lübecker Märtyrern geben. Die Pilger werden sich am 23. Juni in Ratzeburg treffen und mit Halt am Ansveruskreuz (liegt direkt am Weg) zum Ort der Lübecker Märtyrer gehen.

Kann ich das schaffen? Wer sich diese Frage stellt, darf an drei Tagen schon einmal auf kürzeren Wegen „probepilgern". Am Samstag, 7. April von 9 bis 16 Uhr über 12 Kilometer von Bad Oldesloe zum Kloster Nütschau und zurück. Begleiter ist Ludger Nikorowitsch. Am Samstag, 5. Mai über 15 bis 20 Kilometer mit Michael Wrage rund um Lübeck. Eine dritte Pilgertour ist am Samstag, 2. Juni geplant.

Geistlicher Wanderführer ist der Theologe Dr. Thomas Kroll von der Pastoralen Dienststelle. „Diese sportlich-spirituellen Vorbereitungen sind gedacht für Menschen, die sportlich interessiert sind und in so einem Weg eine Herausforderung sehen. Die sich aber auch nicht scheuen, zwischendurch innezuhalten und einmal nachzudenken", sagt Thomas Kroll. Denn sowohl bei den drei Einführungstouren als auch auf dem richtigen Pilgerweg am Wallfahrtstag wird es mehrere Stationen mit geistlichen Impulsen geben, kleine Gottesdienste zum Innehalten und Beten. Gehen und Gebet, das ist keine neue Erfindung. Seit alten Zeiten sind Christen zu heiligen Stätten gepilgert. Thomas Kroll: „Christentum heißt, pilgerndes Volk Gottes zu sein. Darauf stimmen wir uns ab und zu ein." Und vielleicht wird aus dieser kleinen Reihe im Jahr der Bistumswallfahrt etwas Größeres. „Mal sehen, wie groß die Resonanz ist. Ich könnte mir auch vorstellen, so etwas später dauerhaft zu wiederholen."

Nähere Informationen gibt es bei Thomas Kroll, E-Mail: kroll@erzbistum-hamburg.de

(Text: M. Heinen/ Neue KirchenZeitung)