Startseite
Startseite-> „Leinen los!“ - Auftaktveranstaltung zu Bibel & Literatur
„Leinen los!“
Bildquelle: Erzbistum Hamburg / Christoph Schommer

Auftaktveranstaltung zu Bibel & Literatur

Dichtgedrängt saßen die Grundschüler im Auditorium der Katholischen Akademie und lasen Schauspieler Sebastian Dunkelberg geradezu von den Lippen ab. Mit tiefer und doch sich stetig wandelnder Stimme las der gebürtige Hamburger aus den Kinderbüchern „Das Stinktier kann doch nichts dafür" und „Wurm am Turm". Dunkelberg baute den Erst- bis Viertklässlern der katholischen Grundschulen aus Eimsbüttel, Bergedorf, Neugraben und Langenhorn thematische Brücken zur Arche Noah und zum Turmbau zu Babel, fragte nach und ermöglichte so eine ungezwungene, intensive Beschäftigung mit Kinderliteratur.

Denn genau das ist das Ziel des Literaturvermittlungsprogramms „Leinen los!", einer Gemeinschaftsinitiative des Kulturforums21 der katholischen Schulen und der Katholischen Akademie, die jetzt in die neue Schuljahres-Saison startete. Unter dem Leitwort „Bibel und Theologie in der Kinder- und Jugendliteratur" lesen Schüler Bücher, schreiben Rezensionen, befüllen hölzerne Seekisten mit ihren Lieblingswerken – und schicken diese mit dem „Literaturkutter" und ganz persön-lichen Anregungen an andere Schulstandorte. Dort werden die Bücher gelesen und als Impulse für Aktionsideen ge¬nutzt. Und natürlich packen die Schüler ebenfalls Kisten, die dann erneut auf die Reise gehen. Mit kleinen Notizen vermitteln die jeweiligen Absender den Empfängern erste Eindrücke ihrer Lieblingsbücher. „Die Kisten sollen die Lust auf das Lesen wecken und das Entdecken, das Kennenlernen biblischer Geschichten und Bezüge ermöglichen", erklärt Dr. Bettina Knauer, Leiterin des Kulturforum21.

Die Aktion sei auf Dauer angelegt, um nachhaltig zu wirken und im Schuljahr ihren ganz eigenen Platz zu bekommen. Am Nachmittag des Aktionstages boten das Kulturforum21 und die Katholische Akademie Workshops für Pädagogen, Erzieher und Eltern an, um die literarische Vielfalt des Themas zu verdeutlichen und erste konkrete Ideen für den Einsatz in der Praxis aufzuzeigen.