Startseite
Startseite-> Katholische Schulen - Gremienvertreter für Ende der Verhandlungen
Katholische Schulen

Gremienvertreter für Ende der Verhandlungen

Die Gremien des Erzbistums Hamburg haben dafür gestimmt, die Verhandlungen mit der Initiative Hamburger Schulgenossenschaft einzustellen und von einer Kooperation Abstand zu nehmen. Zu diesem Ergebnis kamen sechs Bistumsgremien auf einer Sondersitzung am Dienstag, 26. Juni, in Hamburg. Die Gremien stimmten mit deutlicher Mehrheit gegen eine Fortsetzung der Verhandlungen.

Erzbischof Stefan Heße dankte den Gremienvertretern für ihre Beratung und für ihre Voten. Für seine Entscheidung wird der Erzbischof auch die Stellungnahmen der schulischen Hamburger Gremien berücksichtigen. Das sind die Schulleiterkonferenz, die Gesamtelternvertretung, die Gesamtschülervertretung und die Gesamtmitarbeitervertretung. Sie sind ebenfalls gestern zusammengekommen oder treffen sich heute (27. Juni).

Den Gremien lagen die „Unterlagen für die Entscheidungsfindung des Erzbistums über die Übernahme gemeinsamer Verantwortung für die katholischen Schulen in Hamburg" vor, die die Initiative Hamburger Schulgenossenschaft am Sonntag, 24. Juni, veröffentlicht hat. Dazu gestellt waren Stellungnahmen aus wirtschaftlicher, rechtlicher und schulischer Perspektive aus den Fachabteilungen der Bistumsverwaltung.

 

Folgende Gremien haben ihre Voten abgegeben:

Diözesanpastoralrat

Aufgabe des Diözesanpastoralrates ist es, all das, was sich auf das pastorale Wirkenin der Diözese bezieht, zu untersuchen, zu beraten und hierzu praktischeFolgerungen vorzuschlagen. Den Diözesanpastoralrat bilden primär gewählte Laienaus den Pfarreien und Regionen sowie den Verbänden aus dem gesamtenErzbistum. Gemäß Kirchenrecht soll hier „das ganze Gottesvolk der Diözese"widergespiegelt werden. Der Diözesanpastoralrat besteht aus 22 Personen.

Priesterrat

Der Priesterrat ist ein Beratungsgremium des Erzbischofs, das ihn gleichsam als Senat bei der Leitung des Erzbistums unterstützt. Zu ihm gehören 16 Priester (sechs geborene Mitglieder, zehn gewählte Mitglieder).

Kirchensteuerrat

Der Kirchensteuerrat berät den Erzbischof in grundlegenden Haushalts- und Finanzfragen. Eine der wichtigsten Aufgaben ist beispielsweise die Vorbereitung und Verabschiedung des jährlichen Haushaltsplanes. Zum Kirchensteuerrat gehören zehn gewählte Laien aus allen Teilen des Erzbistums sowie vier beratende und zwei geborene Mitglieder.

Diözesanvermögensverwaltungsrat (DVVR)

Der DVVR hat verschiedene Zustimmungs- und Anhörungsrechte. So muss er beispielsweise der Veräußerung von Diözesanvermögen oder Akten der außerordentlichen Vermögensverwaltung zustimmen. Ferner muss er beispielsweise bei Verwaltungsakten von größerer Bedeutung für die diözesane Vermögenslage gehört werden. Zum DVVR gehören fünf ernannte Laien, die in Wirtschaftsfragen besonders erfahren sind, und drei geborene Mitglieder.

Konsultorenkollegium

Zum Konsultorenkollegium gehören der Dompropst und die Domkapitulare.

Pfarrerkonferenz

Die Pfarrerkonferenz besteht aus den leitenden Pfarrern der Pfarreien des Erzbistums.