Startseite
Startseite-> Katholische Schule St. Paulus - Erzbischof segnet 4.000 m²-Neubau
Katholische Schule St. Paulus
Bildquelle: Erzbistum Hamburg / Ch. Schommer

Erzbischof segnet 4.000 m²-Neubau

Schon der erste Blick in die lichtdurchflutete Multifunktionshalle, die Alt- und Neubau miteinander verbindet, macht deutlich: In Billstedt hat das Erzbistum Hamburg mit dem modernen Schulneubau am Öjendorfer Weg einen attraktiven Bildungsstandort geschaffen. Die Einweihung und feierliche Segnung des dunklen Klinkerbaus in unmittelbarer Nachbarschaft zur katholischen Kirche sowie zur Kindertagesstätte St. Paulus nahm Erzbischof Stefan Heße am Freitag, 22. September, persönlich vor. Nach einer kurzen Andacht in der neuen Multifunktionshalle mit 400 Gästen segnete Heße handgefertigte Holzkreuze für die Räume des Neubaus. Mit einem Weihwassersprenger und in Begleitung von Schulleiter Rainer Busenbender durchschritt der Oberhirte anschließend den 4.000 m² großen Neubau. „Gut, dass es diese Schule gibt", erklärte Heße mit Blick auf die neuen pädagogischen Möglichkeiten. „Doch Kinder sollen nicht nur Wissensträger sein. Zum Leben gehört etwas, das viel größer ist: Für uns Christen ist das Gott", so der Erzbischof. In Billstedt könnten Schule, Kindertagesstätte und Kirchengemeinde nun beispielhaft für die Jüngsten in der Gesellschaft zusammen wirken.

„Wir stellen mit diesem Neubau gerade auch Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Stadtteilen in den Fokus unserer kirchlichen Bildungsarbeit. Dieser Bau wurde weit vor dem Trägerwechsel entschieden und hat dem Erzbistum in der aktuell schwierigen finanziellen Lage wirklich enorm viel abverlangt", ergänzt Haep. Trotzdem habe man sich für die Vollendung des Zukunftsprojektes entschieden. Mit einer eigenen Mitarbeiterin vor Ort auf der Großbaustelle sicherte die Bauabteilung des Erzbistums in den vergangenen Monaten die kontinuierliche Qualität der einzelnen Bauabschnitte und sorgte für ein effizientes Zeit- und Baumanagement.

In den drei- bis viergeschossigen Erweiterungsbau mit Caféteria, Pausen- und Veranstaltungshalle, Bibliothek und einem Freiluftklassenzimmer investierte das Erzbistum Hamburg seit dem Baustart im Sommer 2015 bisher insgesamt 9,1 Millionen Euro. „Die zentrale Halle verbindet nicht nur zwei Schulgebäude miteinander. Hier kann sich unsere Schulgemeinschaft jetzt wirklich als Lern- und Lebensgemeinschaft ganz neu erfahren", freut sich Schulleiter Rainer Busenbender auf die neuen Perspektiven. In den Obergeschossen entstanden eine Bibliothek, ein offener Spiel- und Lesebereich, zehn Klassenräume sowie vier Fach- und Differenzierungsräume. „Der Alltag der Kinder hat sich grundlegend verändert, Schule hat sich ausgeweitet und bestimmt das Tagesgeschehen. Das durfte nicht ohne Auswirkungen auf den Neubau bleiben", so Busenbender. „Die offene Raumgestaltung und der freie Einblick in die Fach- und Klassenräume wecken die Wissbegierde und Neugier unserer Kinder und Jugendlichen und ermöglichen die Umsetzung innovativer Lernkonzepte. Darauf kam es uns bei den Planungen an.", verdeutlichte Busenbender das Transparenzkonzept des Erweiterungsbaus, das vom Hamburger Architekturbüro APB Architekten BDA umgesetzt wurde. „Danke für den Mut, etwas zu wagen", richtete Busenbender seinen Dank an die Adresse des Erzbischofs.

„Katholische Schulen sind viel mehr als nur Bildungsorte, an denen man lernen und einen Bildungsabschluss erlangen kann", ergänzte Dr. Christopher Haep, „Sie sind Orte kirchlichen Lebens. Sie sind Begegnungsorte von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Fragen des Glaubens, mit der Kirche, mit Gott." Das Eintreten füreinander, die Sorge und die Achtsamkeit für jeden Einzelnen und die Solidarität mit anderen seien deshalb untrennbar mit dem Bildungsanspruch der Kirche verbunden, so Haep.

Seit Jahren verzeichnet die Katholische Schule St. Paulus deutlich mehr Anmeldungen, als Schulplätze zur Verfügung stehen. Aktuell besuchen 650 Schülerinnen und Schüler aus 33 Nationen die beliebte Grund- und Stadtteilschule in zentraler Lage im Stadtteil Billstedt. Der Erwerb der Lese- und Sprachkompetenz ist seit Jahren zentraler Bestandteil der pädagogischen Arbeit der offenen Ganztagsschule.