Startseite
Startseite-> Katholische Kirche in ME - 3. Chronikband der Reihe „Kirche unter Diktaturen“
Katholische Kirche in ME
Bildquelle: Erzbistum Hamburg

3. Chronikband der Reihe „Kirche unter Diktaturen“

Erstmals beschreibt ein Buch das Leben der Katholiken in Mecklenburg vom Jahr des Mauerbaus bis zum Ende der DDR. Das Buch erscheint in der Reihe „Kirche unter Diktaturen" und vervollständigt als dritter Band die Chronik der katholischen Kirche in Mecklenburg. „Es ist die Geschichte einer kleinen Diasporakirche, die durch die innerdeutsche Grenze von ihrem Mutterbistum Osnabrück getrennt wird und die - trotz schwindender Gläubigenzahlen - zunächst zögernd, später selbstbewusst ihre Geschicke in die Hand nimmt", sagt der Autor und Historiker Georg Diederich. Um unter der glaubensfeindlichen Diktatur zu überleben und sich dabei nicht selbst aufzugeben, habe die Kirche eine ständige Balance zwischen Widerstand und Anpassung halten müssen.

Das Buch wird am Freitag (31. August 2018) im Schweriner Schleswig-Holstein-Haus durch den Autor der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei der Veranstaltung werden neben Erzbischof Dr. Stefan Heße auch Justizministerin Katy Hoffmeister und die Geschäftsführerin der Stiftung Mecklenburg, Dr. Ulrike Petschulat, ein Grußwort halten.

Im Mittelpunkt des Bandes steht das Wirken der Bischöfe, die diese Kirche nacheinander geführt und geleitet haben. Die Arbeit des Klerus und aller Mitarbeiter in Seelsorge, Caritas und Verwaltung, der aufopfernde Einsatz der Ordensleute, die Entwicklung der Gremien und des Ehrenamtes, die selbstlose Tätigkeit tausender Helfer und Helferinnen aus und in den Gemeinden - alles das findet sich in den neun Kapiteln des Buches wieder. „Dabei geht es nicht nur um Mitarbeit in der Kirche, sondern auch um das Verhältnis zur Staatssicherheit", so Diederich.

Der Chronik-Band endet mit einem Anhang-Kapitel für die Zeit von 1990 bis 1994. „Der Weg der katholischen Kirche in Mecklenburg war durch Staats- und kirchenpolitische Bedingungen im geteilten Deutschland und Europa bestimmt. Über Jahre hinweg schien alles auf ein neues Bistum Schwerin hinauszulaufen. Diese Entwicklung wurde dann mit Mauerfall und Deutscher Einheit beendet. Damit ergaben sich einerseits ganz neue Chancen für kirchlichen Aufbau und kirchliches Leben. Andererseits musste aber zwischen weiterer Selbstständigkeit, Rückkehr nach Osnabrück oder Übergang in ein zu gründendes Erzbistum Hamburg entschieden werden", sagt Diederich.

Das Buch, Format A5 und Hardcover, mit 944 Seiten und reich bebildert mit über 500 Abbildungen, erscheint am 31. August 2018 beim Heinrich-Theissing-Institut Schwerin (Verlag) und ist ab 1. September 2018 im Buchhandel mit der ISBN: 978-3-9814985-4-7 zum Preis von 24,60 Euro erhältlich.