Startseite
Startseite-> Gesamtgremientreffen - Erzbischof Stefan erbittet Votum
Gesamtgremientreffen

Erzbischof Stefan erbittet Votum

Am Dienstag, 11. April, fand im St. Ansgar-Haus in Hamburg ein Treffen aller diözesanen Gremien statt. Hierzu zählen der Priesterrat, der Diözesanpastoralrat, der Kirchensteuerrat, der Diözesanvermögensverwaltungsrat sowie das Konsultorenkollegium. Erzbischof Stefan hat die Gremien eingeladen, um eine Empfehlung zu erhalten, die ihn bei einer Entscheidungsfindung im Kontext der Gesamtsituation des Erzbistums über den Finanzbedarf der Bernostiftung unterstützen soll. Konkret ging es um die geplanten Schulneubauten in Ludwigslust und Lübeck.

Die Ausgangslage

Für das Erzbistum Hamburg tragen die Bistumsgremien in unterschiedlicher Weise Mitverantwortung in pastoraler und in wirtschaftlicher Hinsicht. Seit etwa drei Jahren wird über eine drohende bilanzielle Überschuldung des Erzbistums gesprochen. Daher wurde im November 2016 ein strukturierter Erneuerungsprozess entschieden, innerhalb dessen neben der wirtschaftlichen Konsolidierung gleichzeitig eine pastorale Neuausrichtung entwickelt werden soll.

Nach einer allgemeinen Hinführung und der Darstellung der Problemlage durch Erzbischof Stefan erläuterte Generalvikar Thim die Arbeitsweise der Taskforce, die die Konsolidierung im Rahmen des Erneuerungsprozesses steuert. Zu den Mitgliedern dieser Steuerungsgruppe unter der Leitung von Generalvikar Thim gehören Sr. Gudrun (Pastorale Dienststelle), Herr Focke (Abteilung Finanzen), Herr Hoch (Abteilung Bau), Domkapitular Bonekamp (Abteilung Personal) sowie Herr Schmiemann (Abteilung Recht). Weitere Experten werden themenabhängig hinzugezogen - wie in diesem Fall Herr Dr. Haep (Abteilung Schule & Hochschule). Aufgabe der Taskforce ist es, eine Priorisierung aller Bedarfe im Erzbistum durchzuführen und eine Empfehlung für unaufschiebbare Entscheidungen zu erarbeiten. (Weitere Informationen zur Taskforce Konsolidierung)

Votum bis zum 5. Mai

In der Sitzung wurden die Finanzbedarfe der Bernostiftung, die bei ca. 30 Millionen Euro liegen, sowie die Expertisen zu den mittelfristigen Investitionsbedarfen der Bernostiftung den Gremien vorgestellt. Die Zahlen und Fakten stammen direkt aus der Bernostiftung. Diese Informationen dienen als Grundlage für die Empfehlung der Gremienvertreter an den Erzbischof.

In einer sich anschließenden Diskussionsrunde der Teilnehmer wurde die schwierige finanzielle Situation des Erzbistums nochmal ins Wort gefasst. Es wurde deutlich, dass Entscheidungen vor diesem Hintergrund schwierig zu treffen sind.

Zum Schluss bat Erzbischof Stefan die jeweiligen Gremien, ihm bis zum 5. Mai 2017 ein Votum für das weitere Vorgehen in seiner Entscheidungsfindung zuzuleiten.