Startseite
Startseite-> April 2020 - Neue Medien
April 2020

Neue Medien

Hier stellen wir Ihnen die zuletzt in den Ausleihbestand übernommenen audiovisuellen Medien vor - Filme, Anschauungsmaterial, CDs u.a.   Stand: 30. April 2020

  • Bilder, Materialkoffer, Spiele - 30.04.2020
    Neue Geschichten für die Erzählschiene
    Zachäus auf dem Baum
    Petra Lefin. - München: Don Bosco, 2019. - Mappe mit Begleitheft (6 S.), 7 Figuren (laminiert), 4 Vorlagen A4 (Pappe) (Spielfiguren für die Erzählschiene)
    Schlagwörter: Zachäus; Lukasevangelium 19,1-10
    Zielgruppe: Elementar Primar Kigr
    Geschichtenset für die Erzählschiene mit Erzählvorlage, 7 fertigen Figuren bzw. Kulissen und Kopiervorlagen für eigene Figuren. Die Figuren entsprechen den Bildern des gleichnamigen Karten-Sets für das Kamishibai.

    Der verlorene Sohn
    Petra Lefin. - München: Don Bosco, 2019. - Mappe mit Begleitheft (6 S.), 10 Figuren (laminiert), 4 Vorlagen A4 (Pappe) (Spielfiguren für die Erzählschiene)
    Schlagwörter: Gleichnis vom verlorenen Sohn; Lukasevangelium 15,11-32
    Geschichtenset für die Erzählschiene mit Erzählvorlage, 10 fertigen Figuren bzw. Kulissen und Kopiervorlagen für eigene Figuren. Die Figuren entsprechen den Bildern des gleichnamigen Karten-Sets für das Kamishibai.



    Jesus segnet dich und mich
    5 Minuten Geschichten aus der Bibel / Sonja Häusl-Vad; Gesa Rensmann; Esther Hebert. - München: Don Bosco, 2020. - 6 Bilder A3 (incl. Deckblatt mit Erzähltext auf der Rückseite) (Kamishibai Bildkartenset)
    Altersstufe: ab 4 Jahren
    Schlagwörter: Kindersegnung; Kamishibai; Markusevangelium 10,13-16

    Was für ein Dilemma!
    Eine Kartei mit einfachen Lesetexten zum Diskutieren und Weiterspielen. Für Grundschulkinder / Frederike Krahn. - Mühlheim: Verlag an der Ruhr, 2018. - 72 Karten
    Für die Klassen 1-3
    Schlagwörter: Dilemma; Konflikt; Gewissenskonflikt; Entscheidung

    Staunen über die Schöpfung
    40 Gebetskarten mit Naturfotografien. Für Kinder & Jugendliche / Bernd Kreissig. - Mühlheim: Verlag an der Ruhr, 2019. - 40 Bild-Text-Karten A5, 1 Begleitheft A5 (24 S.), Gebete
    6 - 14 Jahre
    Schlagwörter: Gebet; Natur; Umwelt; Schöpfung
    Zielgruppe: Primar Sek I Kigr Jarb
    Die Gebetskarten zeigen auf der Vorderseite ein Naturfoto und die Rückseite hält ein kurzes Gebet bereit. Das Begleitheft bietet eine Erläuterung zu jedem Foto, die als Gesprächsimplus (z.Bsp. im Morgenkreis) genutzt werden kann. Die Bilder können auch unabhängig von den Gebetstexten eingesetzt werden.

    Grausame Welt?
    Nachdenken über Gut und Böse / Ellen Duthie; Daniela Martagón. - Frankfurt: Moritz, 2019. - Box mit 20 Karten (16 x 16cm) und 1 Poster (A3)
    Schlagwörter: Gut; Böse; Grausamkeit; Opfer; Philosophieren
    Zielgruppe: Primar Sek I Kigr Jarb
    Die Box enthält drei Anleitungs- bzw. Begleitkarten, 14 Bildkarten und drei Blankokarten. Die Vorderseite der Bildkarten zeigt eine grausame Szene: Ein Löwe frisst eine Ziege / Ein Mädchen spießt Ameisen auf... Die Rückseite bietet Fragen zum Nachdenken über Gut und Böse, zum Diskutieren und Philosophieren.
  • CD- und DVD-ROM - 14.08.2019
    Keine aktuellen Neueinstellungen
       
  • CD's - 04.02.2020
    Aktuell keine Neuanschaffungen
       
  • Trick- und Spielfilme für Kinder - 30.04.2020
    * Die Eiskönigin II
    Jennifer Lee. - USA: Walt Disney Pic., 2019. - 99 min., Trickfilm
    Schlagwörter: Geschwister; Familie; Verantwortung; Geheimnis; Opfer
    Die über magische Eis- und Schneekräfte gebietende Königin eines nordischen Landes begibt sich auf eine Rettungsmission, als ihr Volk von rebellierenden Elementargeistern bedroht wird. Mit ihrer Schwester und ihren Freunden reist sie zu einem verwunschenen Wald, an den ihre Familie eine schicksalhafte Vergangenheit bindet, die nur durch die Macht der Eiskönigin gelöst werden kann. Die Fortsetzung eines Animationsmärchens setzt auf liebenswerte Charaktere, viele Songs und prachtvolle Bilder. Doch während die Kunst der Zeichner staunen macht, ist der Plot wenig wagemutig und entwickelt kaum Zugkraft, da sich zwischen den Figuren keine Spannungsherde entfalten. - Ab 8. - Quelle: film-dienst
  • Spielfilme für Jugendliche - 30.04.2020
    * Bonnie & Bonnie
    Ali Hakim. - Deutschland: Edition Salzgeber, 2019. - 90 min.
    Schlagwörter: Islam; Frauenrolle; Identität; Selbstbewusstsein; Unabhängigkeit; Freiheit; Emanzipation; Liebe; Homosexualität; Tradition; Ehrenmord; Familie; Ehre
    Ein 17-jähriges albanischstämmiges Mädchen verliebt sich im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg in eine etwa gleichaltrige Deutsche. Doch Vater und Bruder des Mädchens beharren auf der Einhaltung alter muslimischer Traditionen und haben bereits eine Ehe arrangiert. Als der Bruder die heimliche Beziehung der beiden jungen Frauen entdeckt, bleibt ihnen nichts anderes als die Flucht. Anspruchsvoller und anrührender Liebesfilm, der zunächst die kulturellen Unterschiede und das soziale Umfeld beschreibt, um dann eine Geschichte weiblicher Emanzipation zu erzählen. Neben den beiden Hauptdarstellerinnen überzeugt auch die Kameraarbeit, die Hamburg aus unverbrauchten Blickwinkeln einfängt. - Sehenswert ab 16. - Quelle: film-dienst
  • Spielfilme für Jugendliche und Erwachsene - 30.04.2020
    * Joker
    Todd Phillips. - USA: Warner Bros, 2019. - 117 min.
    Schlagwörter: Außenseiter; Ausgrenzung; Krankheit; Medien; Lüge; Betrug; Clown
    Ein Straßenkünstler, der in Gotham City immer wieder gedemütigt wird, tötet im Clownskostüm drei reiche Schnösel, die ihn in der U-Bahn zusammengeschlagen haben. Als seine Maske daraufhin zur Ikone einer Revolte der sozial Abgehängten wird, durchlebt er eine beängstigende Transformation. Der durch Bildgestaltung und Soundtrack atmosphärisch ungemein packende Psychothriller interpretiert die DC-Figur des Joker, die als Gegenspieler von Batman zu den berühmtesten Superschurken des Genres zählt, als gebrochenen Antihelden, dessen Entwicklung ganz ohne fantastische Elemente mit größter Intensität fühlbar gemacht wird. Obwohl die Großstadtkulisse vage ans New York der 1970er-Jahre erinnert, zielt das Bild einer zynischen Welt auf die unmittelbare Gegenwart. - Sehenswert ab 16. - Quelle: film-dienst

    * Light of my life
    Casey Affleck. - USA: Sierra/Affinity, 2019. - 115 min.
    Schlagwörter: Erwachsenwerden; Vater-Tochter-Beziehung; Vaterrolle; Frauenrolle; Mädchen; Mädchenrolle; Identität; Gender; Familie; Emanzipation; Mut
    Nachdem eine tödliche Seuche fast die gesamte weibliche Bevölkerung ausradiert hat, versucht ein Vater, in einer maroden, postapokalyptischen Welt seine Tochter zu schützen: Um vor anderen Männern sicher zu sein, muss sich die Elfjährige als Junge ausgeben; der Vater zieht mit ihr durchs Land und vermeidet jeden Kontakt zu anderen Menschen. Ein prekäres Lebensmodell, nicht nur wegen der latenten Bedrohung gewalttätiger Übergriffe, sondern auch, weil das Mädchen, das neugierig auf seine weibliche Identität und andere Menschen ist, anfängt, gegen die Regeln des Vaters zu rebellieren. Ein vielschichtiges Survival-Drama mit hervorragenden Darstellern und atmosphärischer Kameraarbeit, das mehr auf die innere Spannung zwischen seinen Hauptfiguren als auf äußeren Thrill setzt und dabei auch eine einfühlsame Emanzipationsgeschichte entwickelt. - Sehenswert ab 14. - Quelle: film-dienst

    * Tel Aviv on fire
    Sameh Zoabi. - Luxemburg/Belgien/Israel/Frankreich: Samsa Film, 2018. - 97 min.
    Schlagwörter: Palästina; Vorurteil; Toleranz; Israel; Fernsehen; Medien
    Schwarze Komödie um den Autor einer palästinensischen Fernsehserie, der den Anweisungen eines israelischen Militärs folgen muss und teils absurde Entwicklungen in die Vorabend-Serie um eine palästinensische Spionin zwischen zwei Männern hineinschreibt. Die Doppelung zwischen Handlungs- und Film-im-Film-Ebene bietet viel Raum für illustre Verwicklungen und entwirft kurzweilig-spielerische Alternativen zur realen politischen Situation. Der charmanten Mediensatire mangelt es allerdings mitunter an Präzision und einer klaren Konturierung der Figuren. - Ab 14. - Quelle: film-dienst

    Gelobt sei Gott
    Francois Ozon. - Frankreich: Pandora Film, 2020. - 138 min. (2 DVDs)
    Schlagwörter: Sexueller Missbrauch; Kirche; Schweigen; Zivilcourage; Mut
    Ein Katholik aus dem Bürgertum von Lyon entdeckt, dass der Priester, der ihn als Junge missbrauchte, noch immer mit Kindern arbeitet. Sein Versuch, den zuständigen Kardinal zu einer Reaktion zu bewegen, bleibt erfolglos, sodass er sich schließlich zu einer Anzeige entscheidet. Binnen kurzem melden sich zahlreiche weitere Opfer, die gemeinsam gegen das Schweigen der katholischen Kirche gegenüber sexuell übergriffigen Priestern aufbegehren wollen. Sorgfältig recherchiertes Drama über einen der kirchlichen Missbrauchsskandale, der in Frankreich besonders hohe Wellen schlug. Der auf drei der Opfer konzentrierte Film zeigt in wortreichen Sequenzen die Chronologie der Aufdeckung und würdigt den Mut, die Traumata ihrer Vergangenheit sichtbar zu machen. - Sehenswert ab 14. - Quelle: film-dienst. - Die 2. DVD enthält zahlreiche Arbeitsmaterialien zum Film.

    * Alles außer gewöhnlich
    Eric Toledano. - Frankreich: ADNP, 2019. - 110 + 76 min.
    Schlagwörter: Autismus; Behinderte; Beharrlichkeit; Vorbild; Engagement; Selbstlosigkeit; Freiheit; Selbstständigkeit; Jugend; Silence de justes, Le <Verein>
    Der jüdische Leiter einer privaten Hilfseinrichtung für autistische Menschen im Großraum Paris kümmert sich wenig um Regeln und Vorschriften, wenn es darum geht, seinen Schützlingen mehr Handlungsfreiheit zu ermöglichen. Deshalb kooperiert er auch mit einem ähnlich unkonventionellen Projekt eines Muslims, der sich um sozial auffällige Jugendliche kümmert. Die mit dezentem Humor und einer großen Leichtigkeit inszenierte Dramödie stützt sich auf reale Vorbilder und eine mehrjährige Beobachtung des Alltags in der Einrichtung des Vereins "Le Silence de Justes". Auf spielerische und höchst unterhaltsame Weise trägt der Film zum Abbau von Berührungsängsten bei und leistet insbesondere viel für das Verständnis von Autismus. - Sehenswert ab 12. - Quelle: film-dienst

    Der Trafikant
    Nikolaus Leytner. - Österreich/Deutschland: Tobis, 2018. - 109 + 40 min.
    Schlagwörter: Erwachsenwerden; Drittes Reich; Erste Liebe; Judenverfolgung; Zivilcourage; Opfer
    Ein etwas verträumter 17-Jähriger aus dem Salzkammergut wird 1937 nach Wien geschickt, um in einer Trafik als Gehilfe zu arbeiten. Bald erlebt er aus nächster Nähe die Angriffe der Nazi-Anhänger, die seinen antifaschistischen Chef bedrohen, auch vor jüdischen Trafik-Kunden wie dem Psychoanalyse-Begründer Sigmund Freud nicht Halt machen und ihn selbst schließlich zu einer Positionierung zwingen. Verfilmung des gleichnamigen Romans von Robert Seethaler, die dessen Detailgenauigkeit weitgehend übertragen kann. In der Bebilderung der Nazi-Zeit eher konventionell und nicht immer geglückt, insgesamt aber insbesondere dank kongenialer Besetzung ein eindrücklicher Film. Pointiert vermittelt er die zeitlose Botschaft einer Unvereinbarkeit von Anstand und Gewissen mit Hass und Gewalt. - Ab 16. - Quelle: film-dienst
  • Spielfilme für Erwachsene - 30.04.2020
    Parasite
    Bong Joon Ho. - Südkorea: Koch films, 2019. - 132 min. (2 DVDs)
    Schlagwörter: Armut; Reichtum; Familie; Gesellschaft; Gier; Konsum; Konsumgesellschaft; Konsumverhalten
    Der Sohn einer armen Familie ergaunert sich den Job eines Privatlehrers bei einer neureichen Familie und bringt nach und nach seine Angehörigen in dem lichten Haus über der Stadt Seoul unter. Allerdings entpuppt sich der Gegensatz von Arm und Reich, Oben und Unten, Wirt und Parasit im Laufe der Handlung als mehrdeutig, bis ein sintflutartiger Wolkenschauer die Statik der Verhältnisse gänzlich zum Einsturz bringt. Die stylische Gesellschaftsgroteske schraubt sich in immer absurdere Höhen, handelt im Kern aber von einer Gesellschaft, in der Gier und Maßlosigkeit das Verhalten bestimmen. Ein souverän inszenierter Genre-Hybrid aus Drama, Farce und Parabel, der über die koreanischen Verhältnisse hinaus auf eine fundamentale Kritik des westlichen Lebens-, Arbeits- und Konsummodells zielt. - Sehenswert ab 16. - Quelle: film-dienst. - Ausgezeichnet mit dem Oscar für den besten Film 2020. - Die 2. DVD enthält umfangreiche Arbeitsmaterialien zum Film.

    * Late night
    Die Show ihres Lebens / Nisha Ganatra. - USA: e one, 2019. - 97 min.
    Schlagwörter: Medien; Medienethik; Mediengesellschaft; Frauenrolle
    Eine seit 28 Jahren als Gastgeberin einer spätabendlichen Talk-Show in ihren Scherzen und ihrer Arroganz erstarrte Engländerin verliert mehr und mehr den Kontakt zur jungen Generation. Erst eine freche Außenseiterin, die frisches Blut unter die von Männern beherrschte Autorenschar der Sendung bringt, verschafft der Sendung einen Aufschwung. Die von trefflichen Darstellern getragene Komödie unterhält über weite Strecken, findet in der Zeichnung des Hintergrunds aber nicht immer die nötige Balance zwischen Komik und Satire. - Ab 14. - Quelle: film-dienst

    * Lara
    Jan-Ole Gerster. - Deutschland: Studio canal, 2019. - 94 min.
    Schlagwörter: Einsamkeit; Mutter-Sohn-Beziehung; Ehrgeiz; Familie; Disziplin; Erwachsenwerden; Unabhängigkeit
    Eine frühpensionierte Beamtin erwacht am Morgen ihres 60. Geburtstages und lässt sich in einer Mischung aus Schwermut und sarkastischem Humor durch den Tag treiben. Sie hebt all ihr Geld ab, kauft ein Galakleid und die Restkarten eines Konzertes, bei dem ihr Sohn als Pianist am Abend eine eigene Komposition vorstellen will. Nicht alle Geheimnisse der kühlen Protagonistin und ihres zwischen Tristesse und Lebensmüdigkeit schwankenden Daseins werden dabei gelüftet. Der außergewöhnliche Film über Kunst, Familie und Einsamkeit handelt als kluge Selbstkritik des Bildungsbürgertums von Disziplin, Gewalt und Selbstverletzung. - Sehenswert ab 16. - Quelle: film-dienst

     



    Gundermann
    Andreas Dresen. - Deutschland: Pandora Film, 2018. - 123 min. (2 DVDs, Begleitblatt und -heft)
    Sequenzliste
    Schlagwörter: Gundermann, Gerhard; Gewissen; Schuld; DDR; Staatssicherheit der DDR; Musik; Vergebung; Zivilcourage
    Biografischer Film über das kurze und intensive Leben des Baggerfahrers und Liedermachers Gerhard "Gundi" Gundermann (1955-1998), der in seiner filmisch-musikalischen Form die charakterliche Komplexität des Künstlers ebenso vermittelt wie die Widersprüchlichkeit des Lebens in der DDR. Die achronologische, mitunter auch assoziative Dramaturgie will über den eigensinnigen Freigeist nicht urteilen, sondern sich von seiner inneren Zerrissenheit berühren lassen. Eine aus Alltagsbeobachtungen entwickelte, in der Hauptrolle kongenial interpretierte Annäherung an einen vielschichtigen Menschen in einem untergegangenen Land. - Sehenswert ab 14. - Quelle: film-dienst. - Im 44seitigen farbigen Begleitheft finden sich umfangreiche  Informationen über den "historischen" Gerhard Gundermann sowie Hintergründe zum Film und den Schauspielern. Auf der 2. DVD befinden sich zahlreiche Arbeitsmaterialien.

    Systemsprenger
    Nora Fingscheidt. - Deutschland: Port au Prince Pictures, 2019. - 120 min. (2 DVDs)
    Schlagwörter: Erziehung; Aggression; Aggressionsbewältigung; Gewalt; Mutter-Tochter-Beziehung; Mutterrolle; Jugendamt; Verständnis; Kind; Geborgenheit
    Ein neunjähriges Mädchen, das schon mehrere psychiatrische Aufenthalte hinter sich hat, verweigert sich so radikal allen Verhaltensnormen, dass es für seine Betreuer schwer wird, überhaupt noch Einrichtungen oder Pflegeeltern zu finden. Die Helfer ahnen, dass hinter den Gewaltausbrüchen frühkindliche Traumata stecken, sind aber überfordert und nehmen die Aggression des Kindes persönlich. Der sorgfältig recherchierte und in den Hauptrollen überragend gespielte Film will weder anklagen noch urteilen, sondern wirbt mit großer Kraft um Verständnis für ein Kind, das mit extremen Ausbrüchen nach Halt und Geborgenheit sucht. Statt auf ein Sozialdrama setzt die Inszenierung auf eine starke affektive Anteilnahme der Zuschauer, die auch psychisch in das chaotische Erleben der Protagonistin involviert werden. - Sehenswert ab 14. - Quelle: film-dienst. - Die 2. DVD enhält umfangreiche Arbeitsmaterialien zum Film.

    * Mein Leben mit Amanda
    Mikhael Hers. - Frankreich: MFA+, 2018. - 102 min.
    Schlagwörter: Vaterschaft; Vaterrolle; Verantwortung; Trauer; Neuanfang
    Ein Mittzwanziger aus Paris führt ein Dasein ohne viele Bindungen und Verpflichtungen, bis seine Schwester bei einem brutalen Gewaltakt getötet wird. Als nächster Angehöriger kümmert er sich fortan um seine siebenjährige Nichte, zögert aus Unsicherheit und Hilflosigkeit aber die Entscheidung heraus, ob er ihr gesetzlicher Vormund werden will. Mit gelassener Detailgenauigkeit entwickelt das Drama sich überlagernde Trauer- und Neufindungsprozesse und gewinnt durch ruhige Beobachtungen und das konzentrierte Spiel der Darsteller eine hohe Authentizität. Der gefühlvolle Film versagt sich jede Überdramatisierung und entfaltet behutsam seine anrührende Wirkung. - Sehenswert ab 12. - Quelle: film-dienst
  • Dokumentarfilme für Kinder - 20.11.2019
    - Keine aktuellen Neueinstellungen -
          
  • Dokumentarfilme für Jugendliche - 30.04.2020
    Familie
    Was sie bewegt und zusammenhält. - Deutschland: MedienLB, 2020. - 24 min: Begleitblatt (MedienLB Grundschule ; 46500941)
    Schlagwörter: Familie; Familienbild; Patchworkfamilie; Alleinerziehendes Elternteil; Regenbogenfamilie; Familienförderung; Familiengeschichte
    In 3 getrennt vorführbaren Kapiteln beschäftigt sich diese Produktion mit Familienbildern früher und heute, mit Familien"arten" heute und mit dem, was eine Familie zusammenhält. Es kommen unter anderem Familienbilder im Mittelalter, die "bürgerliche" Familie und die Vorstellungen der "68er" zur Sprache. Bei den vielfältigen Familienbildern heute wird besonders auf die Patchworkfamilie, die Alleinerziehende und die Regenbogenfamilie eingegangen. Im letzten Kapitel geht es um die Frage, wozu man überhaupt eine Familie braucht, wo es Hilfe gibt und wie das Familienbild sich wandelt. Im DVD-ROM-Teil finden sich noch 18 Arbeitsblätter mit Lösungen sowie weitere Testaufgaben. - Anders als auf dem Cover angegeben, ist der Film nicht für Grundschule, sondern für Sekundarstufe I geeignet.

    Glaube, Gott und letztes Geleit
    Unterrichtsmaterial zu jüdischen, christlichen und muslimischen Bestattungen / Karlo Meyer. - Deutschland: Vandenhoeck & Ruprecht, 2015. - 30 min.: Begleitheft
    Schlagwörter: Bestattung; Christentum; Judentum; Islam; Beerdigung; Trauer; Jenseits; Jenseitsvorstellung; Theodizee
    Die DVD-Rom zeigt in 3 Filmen exemplarische Bestattungen aus Judentum, Islam und Christentum. Darüber hinaus enthält sie vier Unterrichtsvorschläge mit ausgearbeiteten Stunden und Arbeitsblättern. Im ersten Unterrichtsvorschlag stehen die konkreten Rituale im Rahmen einer Bestattung und ihre Deutungen im Vordergrund. Im zweiten geht es um das Phänomen der Trauer. Im dritten werden die Fragen der Trauernden nach dem "Warum?" aufgenommen. Im vierten Vorschlag wird die Frage nach den jeweiligen Jenseitsbildern der Religionen in den Fokus gerückt.
  • Dokumentarfilme für Jugendliche und Erwachsene - 04.02.2020
    - Keine aktuellen Neuanschaffungen -
      
  • Dokumentarfilme für Erwachsene - 04.06.2019
    - Keine aktuellen Neueinstellungen -